Winterthur: Albanifest ist zurück – mit einem 85 Meter Freefall-Tower
Publiziert

WinterthurAlbanifest ist zurück – mit einem 85 Meter Freefall-Tower

Nach einer zweijährigen Corona-Pause findet das Altstadtfest in Winterthur wieder statt. OK-Präsident Daniel Frei rechnet mit 100’000 Besucherinnen und Besuchern. 

von
Anna Ehrensberger
1 / 2
Eine Chilbi mitten in der Altstadt: Das Albanifest findet dieses Jahr wieder statt. 

Eine Chilbi mitten in der Altstadt: Das Albanifest findet dieses Jahr wieder statt. 

Albanifest-Komitee
Die Aufbauarbeiten für das Albanifest sind seit einigen Tagen im Gange. 

Die Aufbauarbeiten für das Albanifest sind seit einigen Tagen im Gange. 

Tamedia AG/Marc Dahinden

Zum 49. Mal findet dieses Wochenende in der Winterthurer Altstadt das Albanifest statt. Ab Freitag 18 Uhr beginnen die Festlichkeiten. «Auf Sie warten neben einer einzigartigen Atmosphäre, ein vielfältiges Essensangebot, eine Chilbi mitten in der Altstadt, Live-Musik und verschiedene DJs», sagt OK-Präsident Daniel Frei. Das Speziellste aber sei, dass man nach der Corona-Zeit endlich zurück sei. Auch in der Bevölkerung sei die Vorfreude spürbar: «Wir rechnen mit 100’000 Besucherinnen und Besuchern.»

Nachdem der Bundesrat im Februar die Corona-Massnahmen fallen gelassen hat, sei man dieses Jahr zuversichtlich gewesen, dass das Albanifest stattfinden kann, sagt Frei. «Jetzt müssen wir schauen, wie die Pandemie das Verhalten der Feiernden beeinflusst hat – etwa, ob sie zu anderen Zeiten kommen werden oder noch etwas mehr Abstand zueinander halten.»

Vom im Gastro- und Eventbereich grassierenden Fachkräfte- und Personalmangel sei das Albanifest nicht direkt betroffen, sagt Frei: «Es finden sich immer genug Helfer, wohl auch, weil nur 40 Freiwillige benötigt werden.» Für den OK-Präsidenten selbst wird es aber das letzte Albanifest sein, welches er selbst organisiert. Nach zehn Jahren im Amt wird er das Komitee im März 2023 verlassen. «Zehn Jahre zeitintensives und verantwortungsvolles Ehrenamt sind genug. Man soll aufhören, solange die Freude und das Herzblut dafür zu 100 Prozent vorhanden sind.»

Deine Meinung

23 Kommentare