Horrorunfall in Wald ZH: Aleks M. raste – Bruder und Kollege tot

Aktualisiert

Horrorunfall in Wald ZHAleks M. raste – Bruder und Kollege tot

Furchtbare Bilanz eines Raserunfalls: Aleks M.* (21) fuhr seinen Bruder Milos (18) und Kollege Reto K.* (18) in den Tod – er selbst wurde beim Crash schwer verletzt.

von
Raffaela Moresi
Nach dem Unfall musste die Strasse während rund fünf Stunden gesperrt werden. (Bild: News Picture)

Nach dem Unfall musste die Strasse während rund fünf Stunden gesperrt werden. (Bild: News Picture)

Blumensträusse und Dutzende von Kerzen kennzeichneten am Sonntag die Stelle zwischen Wald und Gibswil, wo am Freitagabend der Horrorcrash passiert war. Obwohl er seinen Bruder Milos M. (18) und Kumpel Reto K. (18) im Auto hatte, fuhr Aleks M. (21) viel zu schnell die Tösstalstrasse hoch, überholte dabei auch mehrere Fahrzeuge. In einer Rechtskurve kam es zum Drama: Der Schweizer serbischer Herkunft verlor die Kontrolle über seinen VW Golf GTI und prallte mit voller Wucht in ein entgegenkommendes Auto. Milos und Reto hatten keine Chance: Sie starben am Unfallort. Aleks selbst erlitt schwerste Verletzungen und musste ins Spital geflogen werden. «Mittlerweile ist er aus dem Koma erwacht», wissen Cüneyt Kavsuk (25) und Ayman Abubeker (21). Die Arbeitskollegen von Milos M. können nicht fassen, dass sie den Logistiker-Stift nie mehr wiedersehen werden. «Wir sind unendlich traurig, aber auch wütend auf Aleks», so die beiden. «Doch er ist ja genug gestraft. Keine Ahnung, wie er mit dieser Schuld leben soll.»

Um ein Haar hätte der Crash noch weitere Opfer gefordert. Es grenzt an ein Wunder, dass die 24-jährige Lenkerin des entgegenkommenden Fahrzeugs nur leichte Verletzungen davontrug. Und: «Mein kleiner Bruder wollte eigentlich mit zu den dreien ins Auto steigen», erzählt Milos' Bekannter Coskun Safran (21). «Irgendetwas hat ihn aber davon abgehalten.»

*Namen der Redaktion bekannt

Deine Meinung