Publiziert

«Böse Folgen»Alexander ist nach Corona-Infektion plötzlich unfruchtbar

Das Coronavirus Sars-CoV-2 macht Alexander B. bei der Familienplanung einen Strich durch die Rechnung. Trotz mildem Krankheitsverlauf ist er zeugungsunfähig.

von
Florian Horcicka
Fee Anabelle Riebeling
1 / 7
Langzeitschäden durch das Coronavirus sind schon seit geraumer Zeit bekannt. Doch nun sollen sie auch das Bett betreffen.

Langzeitschäden durch das Coronavirus sind schon seit geraumer Zeit bekannt. Doch nun sollen sie auch das Bett betreffen.

Getty Images/iStockphoto
 US-Ärzte warnen vor einem neuen Problem, das die Männerwelt trifft: anhaltende Erektionsstörungen.

US-Ärzte warnen vor einem neuen Problem, das die Männerwelt trifft: anhaltende Erektionsstörungen.

iStock
Wie Dena Grayson, Expertin für Infektionskrankheiten, gegenüber dem Sender NBC sagte, würden immer wieder Potenzprobleme bei Covid-19-Patienten auftreten. 

Wie Dena Grayson, Expertin für Infektionskrankheiten, gegenüber dem Sender NBC sagte, würden immer wieder Potenzprobleme bei Covid-19-Patienten auftreten.

Wikimedia/Louis Tinsley/DC Corporate Headshots

Darum gehts

  • Die Diagnose «unfruchtbar» trifft Alexander B. wie der Schlag.

  • Denn der Mann aus Wien hat bereits ein Kind.

  • Seine Ärzte gehen davon aus, dass seine Corona-Erkrankung Grund für die Zeugungsunfähigkeit ist.

  • Studien haben bereits gezeigt, dass Covid-19 zu Erektionsstörungen und schlechten Spermien führen kann.

Halsschmerzen und Müdigkeit – das waren die Symptome beim Corona-Krankheitsverlauf von Alexander B., aus Wien, der sich im Sommer mit dem Virus infizierte. «Nach knapp zwei Wochen war ich eigentlich wieder recht fit, bis kurz vor Weihnachten das böse Erwachen kam», schildert er sein Leiden.

Mit seiner knapp unter 30 Jahre alten Lebensgefährtin plante er Nachwuchs. Aus einer früheren Beziehung hat der Deutsche, der seit zwei Jahren in Wien lebt, bereits ein Kind. Allen Bemühungen zum Trotz klappt es diesmal aber nicht mit der Schwangerschaft.

Krise nach Fruchtbarkeitstest

Beide Partner machten einen Fruchtbarkeitstest. Bei B. war das Ergebnis ernüchternd. Er ist nicht zeugungsfähig. Laut ärztlicher Einschätzung soll das mit recht hoher Wahrscheinlichkeit an Corona liegen. Denn B. ist kerngesund, Nichtraucher und betreibt viel Sport an der frischen Luft.

Einziger Hoffnungsschimmer: Die Unfruchtbarkeit kann auch wieder abklingen – die Dauer ist freilich noch zu wenig erforscht. Es kann auch noch Monate dauern. B. warnt: «Mich traf das wie ein Keulenschlag. Passt auf! Dieses Virus hat wirklich böse Folgen.»

Erektionsstörungen und schlechtere Spermienqualität nach Covid-19

Die Frage, ob das Coronavirus der männlichen Fruchtbarkeit langfristig schaden kann, ist nicht neu. Bei Twitter trendete bereits im Herbst 2020 der Hashtag #Hodencovid. Grund dafür waren Warnungen von US-Ärzte, Sars-CoV-2 könnte langanhaltende Erektionsstörungen auslösen. Wie Dena Grayson, Expertin für Infektionskrankheiten, gegenüber dem Sender NBC sagte, würden immer wieder Potenzprobleme bei Covid-19-Patienten auftreten. «Wir wissen, dass das Virus Schäden in den Gefässen verursachen kann, wie erektile Dysfunktionen. Diese Langzeitfolgen können im schlimmsten Fall lebenslang anhalten.»

Zudem haben Wissenschaftler der Uniklinik Düsseldorf in einer im Fachjournal «Fertility and Sterility» veröffentlichten Studie herausgefunden, dass Männer, die eine moderate SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht hatten, eine schlechtere Spermienqualität aufwiesen als Männer mit mildem Infektionsverlauf oder keiner Infektion, berichtet Pharmazeutische-Zeitung.de. Die Arbeit umfasste allerdings eine relative kleine Anzahl an Probanden. Entsprechend ist noch unklar, wie gross – und vor allem dauerhaft – das Problem ist.

Kein Hinweis, dass Covid-Impfung unfruchtbar macht

Das Thema Unfruchtbarkeit wird auch im Zusammenhang mit der Corona-Impfung erwähnt: So taucht im Internet immer wieder die Behauptung auf, dass eine Impfung gegen Covid-19 Frauen sterilisieren könne. «Das Gerücht geht offenbar zurück auf den Biounternehmer Michal Yeadon (manchmal wird in Social Media Posts behauptet, er sei Forschungsleiter bei Pfizer, das ist er nicht.)», so Florian Aigner, Physiker und Wissenschaftsredaktor an der Technischen Universität Wien, auf Twitter. Das sei aber «Unsinn».

Der österreichische Forscher führt zum Beleg biologische Argumente an, die auch Lennart Randau, Professor für Mikrobiologie an der Universität Marburg, teilt. Dieser hält die These laut dem ARD Faktenfinder für «abstrus». Ins gleiche Horn blässt auch Marion Kiechle, Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar in München und Mitglied des Wissenschaftlerrats Leopoldina. Wie sie gegenüber «BR24» erklärte, liefern klinischen Studien zu den Impfstoffen keinen Hinweis auf eine Unfruchtbarkeit bei geimpften Frauen. Gegen die aus dem verschwörungstheoretischen Milieu stammende Hypothese spreche zudem eine weitere Beobachtung: So seien allein in den USA mehr als 40000 Fälle von Corona-positiven schwangeren Frauen publiziert.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.