Publiziert

«Die Sachen sind einfach nicht wahr»Alexander Zverev wehrt sich gegen schwere Vorwürfe der Ex-Freundin

Der deutsche Tennis-Star Alexander Zverev streitet erneut die Vorwürfe von Olga Scharipowa ab. Sie wirft Zverev vor, sie physisch und psychisch misshandelt zu haben.

1 / 3
Zverev streitet alle Vorwürfe seiner Ex-Freundin Olga Scharipowa ab. 

Zverev streitet alle Vorwürfe seiner Ex-Freundin Olga Scharipowa ab.

Foto: Imago 
Diese sind heftig. Scharipowa hatte ihm zuletzt vorgeworfen, dass sie von ihm «geschlagen» worden sei und sich als «Opfer häuslicher Gewalt» bezeichnet. 

Diese sind heftig. Scharipowa hatte ihm zuletzt vorgeworfen, dass sie von ihm «geschlagen» worden sei und sich als «Opfer häuslicher Gewalt» bezeichnet.

Foto: Imago 
Die beiden sind mittlerweile kein Paar mehr.

Die beiden sind mittlerweile kein Paar mehr.

Foto: Imago 

Darum gehts

  • Zverev wehrt sich erneut gegen die heftigen Vorwürfe seiner Ex-Freundin.

  • Der Deutsche sagt beispielsweise: «Die Sachen, die sie sagt, sind einfach nicht wahr.»

  • Ab dem Wochenende steht der 23-Jährige bei den ATP Finals in London im Einsatz.

Der Weltranglisten-Siebte Alexander Zverev hat noch einmal vehement die Vorwürfe seiner Ex-Freundin Olga Scharipowa abgestritten.

«Die Sachen, die sie sagt, sind einfach nicht wahr», sagte der Tennisprofi am Freitag bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der am Sonntag beginnenden ATP Finals in London. Und: «Das ist kein gutes Gefühl, das ist nicht schön für den Sport, das ist nicht schön für mich, das ist nicht schön für meine Fans, nicht schön für meine Familie.» Er sei nicht so erzogen worden: «Ich habe immer Respekt gehabt vor allen.»

«Emotional starb ich»

Scharipowa hatte ihm zuletzt vorgeworfen, dass sie von ihm «geschlagen» worden sei und sich als «Opfer häuslicher Gewalt» bezeichnet. Dem «New York Times»-Journalisten Ben Rothenberg erzählte sie heftige Dinge. Sie beschrieb mehrere Fälle, in denen Zverev sie erniedrigt und auch körperlich angegriffen haben soll.

«Er schubste mich, drehte mir die Arme oder würgte mich schon vorher. Aber da schlug er mich zum ersten Mal. Als er aus dem Zimmer ging, da … Es ist wirklich schwierig, darüber zu reden, weil es war wirklich die Hölle. (…) Ich will das jetzt sagen und dann vergessen. Nach diesem Streit ging er aus dem Zimmer, und ich starb. Emotional starb ich», erzählte sie beispielsweise.

Und Zverev? Der junge Deutsche stritt stets immer alles ab. Veröffentliche nach den ersten Vorwürfen auch eine längere Instagram-Nachricht, in welcher er alles dementierte. Und auch auf dem Platz liess er sich nicht von den Aussagen Scharipowa aus der Ruhe bringen.

Der 23-Jährige feierte zuletzt zwei Turniersiege in Köln und stand beim Masters-Turnier in Paris im Endspiel. In die ATP Finals geht Zverev mit einer Oberschenkelzerrung. «Ich bin immer noch etwas vorsichtig beim Training, aber ich hoffe, dass ich für Montagabend bereit sein werde», sagte der Hamburger. Am Montag trifft Zverev bei seinem ersten Auftritt beim Saisonabschluss der besten acht Profis auf den Russen Daniil Medwedew, gegen den er im Endspiel von Paris in drei Sätzen verloren hatte.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

(nih/dpa)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.