Alexandra von Joiz lehrt uns Englisch
Aktualisiert

Alexandra von Joiz lehrt uns Englisch

Bei Joiz fällt Moderatorin Alexandra mit Sprüchen wie «Das ist colourful und tight» auf. Die Anglizismen scheinen anzukommen – und die 29-Jährige ist bald auch
im Kino zu sehen.

von
David Cappellini

Joiz-Zuschauer ohne Englisch-kenntnisse müssen bei Alexandra Maurers Sendungen ganz genau hinhören. Immer wieder benutzt die Zürcherin Anglizismen wie «Bist du engaged?» oder «Der Clip ist colourful und tight». Und wenn Alexandra sagt, dass sie nach der Werbung «deeper diggen» wolle, meint sie damit, dass sie noch genauer auf ein Thema eingehen will. Der Slang als Markenzeichen – Alexandra ist sich dessen gar nicht bewusst. «Die Erklärung ist simpel: Ich bin englischsprachig aufgewachsen, deshalb merke ich es meist erst im Nachhinein», sagt sie zu 20 Minuten und fügt an: «Ich kriege als Feedback aber tatsächlich oft zu hören, dass ich weniger Anglizismen einbauen soll.»

Doch polarisieren gehört dazu und dass Alexandras Art bei vielen sehr gut ankommt, ist unbestritten. So ergatterte sich die Moderatorin nun auch ihre erste Kinorolle. Im Schweizer Tanzfilm «Danceoff», der im Herbst über die Leinwände flimmern soll, mimt sie die beste Freundin der Protagonistin. «Die Dreharbeiten waren zwar hart, haben aber viel Spass gemacht», meint Alexandra, die sich durchaus auch eine Schauspielkarriere vorstellen könnte. Bis es aber so weit ist, will sie sich Mühe ­geben, im Fernsehen künftig «weniger die Sprache zu ‹switchen›».

Jugendliche gegen Cablecom

Ein schweizweites Bündnis von Jugendverbänden lanciert eine Grosskampagne gegen Cablecom. Es will erreichen, dass der Kabelnetzbetreiber den neuen Schweizer Jugendsender Joiz nicht nur digital, sondern auch über das Analognetz verbreitet. Cablecom war vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom) ­dazu verpflichtet worden, hat ­danach aber Rekurs eingelegt.

Deine Meinung