Alfa-Sauber schmeisst Antonio Giovinazzi raus und holt Guanyu Zhou
Publiziert

30 Millionen Franken MitgiftAlfa-Sauber schmeisst Giovinazzi raus und holt jungen Chinesen Zhou

Nun ist es fix. Die Alfa-Saubers fahren in der kommenden Saison mit zwei neuen Fahrern. So fährt neben F1-Star Valtteri Bottas der junge Chinese Guanyu Zhou.

von
Nils Hänggi

Beim GP in Ungarn gab es gleich zu Beginn einen Crash. Darin involviert: Valtteri Bottas.

SRF

Darum gehts

  • Alfa-Sauber hat die beiden Piloten für die nächste F1-Saison bestimmt.

  • Neben Valtteri Bottas wird Guanyu Zhou im Cockpit sitzen.

  • Zhou ist in der Formel 2 hinter Oscar Piastri Gesamtzweiter.

Dass Formel-1-Pilot Valtteri Bottas Mercedes verlässt und in der kommenden Saison für Alfa-Sauber fährt, ist schon länger bekannt. Der 32-jährige Finne unterschrieb einen mehrjährigen Vertrag und ersetzt beim F1-Rennstall seinen Landsmann Kimi Räikkönen (41), der zum Jahresende seine Grand-Prix-Karriere beendet.

Nun ist aber auch klar, dass auch im zweiten Cockpit ein neuer Fahrer sitzen wird. Denn: Antonio Giovinazzi wird rausgeschmissen! Der 28-Jährige muss Alfa-Sauber nach bisher 58 Rennen und 19 WM-Punkten verlassen. Der Chinese Guanyu Zhou (22) wird den Italiener ersetzen. Die Wahl, sie ist eine gute. Zhou ist in der Formel 2 hinter Oscar Piastri Gesamtzweiter.

Der Chinese bringt viel Geld mit

Und: Gemäss übereinstimmenden Medienberichten bringt der Chinese noch mehr als 30 Millionen Franken als Mitgift mit. Ebenso soll er das Wohlwollen von Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media geniessen. Der Grund dafür ist wohl eindeutig. Das Potenzial des chinesischen Markts ist gigantisch. Und was wäre besser, um diesen zu erschliessen, als ein chinesischer Fahrer?

Damit muss Alfa-Sauber-Supertalent Theo Pourchaire, Fünfter in der Formel 2, weiter auf die Königsklasse warten. «Theo kam innerhalb von 17 Monaten von der Formel 4 in die Formel 2 – und hat dort mit 17 Jahren Monaco gewonnen. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass er immer noch ziemlich wenig Erfahrung hat und die Formel 1 ein bisschen wie eine Pistole mit einem Schuss ist», so Alfa-Sauber-Boss Fred Vasseur zuletzt gegenüber «Motorsport».

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

7 Kommentare