Aktualisiert 27.06.2014 07:20

AchtelfinalAlgerien schreibt Fussball-Geschichte

Algerien ringt Russland beim 1:1 einen Punkt ab und steht erstmals im WM-Achtelfinal. Alexander Kokorin brachte die Russen in Führung, ehe Islam Slimani für Algerien ausglich.

Dank dem 1:1 gegen Russland in Curitiba behielten die «Wüstenfüchse» in der Gruppe H den 2. Platz. Sie treffen in ihrem Achtelfinal auf Deutschland. Die Russen hingegen müssen die Heimreise antreten. Vier Jahre vor der Heim-WM haben sie eine Enttäuschung zu verkraften. Der erste Achtelfinal-Einzug an einer WM seit dem Zerfall der Sowjetunion bleibt vorerst ein Traum. Die Niederlage gegen Algerien war nicht zwingend, doch wie schon gegen Südkorea beging Torhüter Igor Akinfejew einen folgenschweren Fehler.

Bei den Algeriern hatte etwas überraschend der Captain und Abwehr-Chef Madjid Bougherra in der Startelf gefehlt. Weshalb der Leitwolf auf der Ersatzbank sass und durch Esseid Belkalem ersetzt wurde, darüber gab es zunächst keine Informationen. Lange dauerte es nicht, bis die neue Innenverteidigung Arbeit bekam, und gleich der ersten Prüfung hielt sie nicht stand.

Bereits in der sechsten Minute durften sich die Russen über eine Führung freuen. Aussenverteidiger Dimitri Kombarow hatte vom linken Flügel zur Mitte geflankt, Alexander Kokorin traf mit einem wuchtigen und platzierten Kopfball. Für den erst 23-jährigen Angreifer von Dynamo Moskau war es das erste WM-Tor. Bitter war für die Algerier, dass sie zum Zeitpunkt des Gegentreffers nur mit zehn Mann auf dem Feld gestanden hatten. Sofiane Feghouli hatte an der Seitenlinie eine Kopfverletzung behandeln lassen müssen.

Slimanis Kopfbälle

Die Partie in der Arena da Baixada verlief weitgehend ausgeglichen. Zwingende Torchancen waren lange Mangelware. Wenn die Algerier gefährlich wurden, dann vor allem bei hohen Bällen auf Sturmspitze Islam Slimani. Und exakt diese Angriffs-Methode sollte nach einer Stunde zum Erfolg führen. Nach einer Freistoss-Flanke Brahimis nickte Slimani von Sporting Lissabon am entfernten Pfosten ein. Seine Vorderleute hatten den Torschützen zwar ungenügend gedeckt, den Hauptteil der Schuld am Gegentreffer musste auf russischer Seite aber Goalie Akinfejew auf sich nehmen.

Der 28-Jährige, beim russischen Meister ZSKA Moskau Teamkollege von Steven Zuber, hatte die Flanke unterschätzt und am Ball vorbeigegriffen. Möglich, dass er durch einen grünen Laserpointer-Strahl aus dem Publikum etwas behindert wurde. Es war bereits Akinfejews zweiter grober Patzer an dieser WM. In Russlands Auftaktpartie gegen Südkorea (1:1) hatte er einen harmlosen Weitschuss passieren lassen. Im Tor hatte man vor dem Turnier keine Schwachstelle bei der «Sbornaja» vermutet, gehört doch Akinfejew zu den besten Keepern in Osteuropa.

Russland war zu keiner nennenswerten Reaktion mehr fähig. Die letzte ernsthafte Chance vergab Alexander Kerschakow in der 70. Minute.

Zum Liveticker im Popup

Algerien - Russland 1:1 (0:1)

Arena da Baixada, Curitiba. - 38'000 Zuschauer. - SR Cakir (Tür). - Tore: 6. Kokorin 0:1. 60. Slimani 1:1.

Algerien: M'Bohli; Mandi, Belkalem, Halliche, Mesbah; Medjani, Bentaleb; Feghouli, Brahimi (71. Yebda), Djabou (77. Ghilas); Slimani (91. Soudani).

Russland: Akinfejew; Koslow, Wassili Beresuzki, Ignaschewitsch, Dimitri Kombarow; Gluschakow (46. Denissow), Fajsulin; Samedow, Kokorin, Schatow (67. Dsagojew); Kerschakow (81. Kanunnikow).

Bemerkungen. Verwarnungen: 39. Mesbah. 57. Dimitri Kombarow. 59. Koslow. 87. Ghilas (alle Foul). 91. Cadamuro (Ersatzspieler/Unsportlichkeit).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.