15.09.2020 14:41

Mann in Morges VD erstochen«Allah sagt mir das eine, Satan sagt mir das Gegenteil – was soll ich tun?»

Nach der Tötung eines 29-jährigen portugiesischen Arbeiters zeichnen Bekannte ein Bild des mutmasslichen Täters. Sie berichten von psychischen Störungen.

1 / 5
Der mutmassliche Täter wurde am Sonntag festgenommen. 

Der mutmassliche Täter wurde am Sonntag festgenommen.

Leser-Reporter
Er soll am Samstagabend einen 29-jährigen Portugiesen mit einem Messer getötet haben. Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. 

Er soll am Samstagabend einen 29-jährigen Portugiesen mit einem Messer getötet haben. Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

Keystone
Sie schliesst ein terroristisches Motiv nicht aus. Wie es in einer Mitteilung heisst, sei der mutmassliche Täter dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) seit 2017 bekannt.

Sie schliesst ein terroristisches Motiv nicht aus. Wie es in einer Mitteilung heisst, sei der mutmassliche Täter dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) seit 2017 bekannt.

Keystone

Darum gehts

  • Am Samstag wurde in Morges VD ein 29-jähriger Portugiese erstochen.
  • Der mutmassliche Mörder wurde am Sonntag in Renens VD gefasst.
  • Er soll psychische Probleme gehabt haben.

Nach der Tötung eines 29-jährigen Portugiesen in einem Kebabrestaurant in Morges VD am Samstagabend schliesst die Bundesanwaltschaft (BA) «ein mögliches terroristisches Motiv» nicht aus und übernahm die Ermittlungen.

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 26-Jährigen aus der Region. Er soll mit diversen Islamisten vernetzt sein. Youssuf* kennt O*., den mutmasslichen Mörder. «O. gehört in eine psychiatrische Einrichtung und nicht ins Gefängnis – das ist nichts Neues. Er gehört nicht ins Gefängnis. Zwischen Bern und Lausanne hat jemand seine Arbeit nicht richtig gemacht», so der 50-jährige Mann aus dem Balkan. Er erinnert sich an einen «zwielichtigen und gequälten Jungen, einen wortkargen und manchmal verrückten Kiffer».

Der 26-Jährige mit kurdischer Abstammung soll seine Freizeit grösstenteils vor einer Tankstelle in der Gegend von Lausanne verbracht haben. Youssuf: «Er führte Selbstgespräche. Er wiederholte oft: ‹Allah bittet mich, dies zu tun, und Satan bittet mich, das Gegenteil zu tun. Was soll ich tun?»

«Ein unschuldiger Mann wurde getötet»

«Bei einem Strafzettel für Geschwindigkeitsübertretung werden alle notwendigen Folgemassnahmen getroffen. Sie können sogar ins Gefängnis gehen. Aber ein Mann mit psychischen Problemen wie O. kann sich frei bewegen. Das Ergebnis: Ein unschuldiger Mann wurde getötet. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden», sagt Youssuf wütend.

Im Jahr 2019 versuchte O. die Tankstelle, an der er seine Freizeit verbrachte, abzufackeln. 20 Minutes machte einen Mann ausfindig, der Zugang zu den Videoaufnahmen des Brandanschlags hatte. Er sagte: «Er zündete das Feuer an und rannte mit vollem Tempo davon, weil er dachte, die Tankstelle würde explodieren. Als das nicht passierte, versuchte er es nochmals mit mehr Papier und lief wieder weg. Und so weiter und so fort. Man konnte sehen, dass er zu viele Filme gesehen hatte», sagte die Person.

«Selbst im Sommer trug er einen Pullover und blieb in der Sonne»

Justine*, eine örtliche Ladenbesitzerin, beschreibt ihn als «einen Mann mit einem Vogel». Ihr schien O. nicht gefährlich zu sein. «Er kam jeden Tag herein, um eine Cola zu kaufen, und stand dann stundenlang regungslos an der Tankstelle. Selbst im Sommer, wenn es über 30 Grad heiss war, trug er einen Pullover und blieb draussen in der Sonne.» Ahmed*, ein ehemaliger Schulkamerad von O., spricht von einem «Haschraucher, der seine ganze Zeit damit verbrachte, mit sich selbst zu reden».

Am Montag hatte eine Frau 20 Minutes von ihrem Treffen in einer Strasse in Morges VD mit einem Mann erzählt, der vor sich hin plapperte. Das war eine Woche vor dem Drama. «Er hat den starren Blick eines Psychopathen. Er schrie, dass jemand hinter mir sei, der mich angreifen wolle. Als ich mich umdrehte, war niemand da», berichtete sie. Ein 60 Jahre alter Mann hatte ebenfalls Kenntnis von O. Er sagt: «Meine Tochter geht ins Gymnasium. Sie erzählte mir, dass ein seltsamer Mann sie und ihre Freundinnen anspreche, um mit ihnen über Allah und Satan zu sprechen».

* Name der Redaktion bekannt

(SDA, ORE, FSS)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.