Tödlicher Streit - «Alle, aber vor allem die Liebsten, gehen meistens zu früh»
Publiziert

Tödlicher Streit«Alle, aber vor allem die Liebsten, gehen meistens zu früh»

Ein Streit bei seinem Pub in Buchs SG endete für den 59-jährigen Betreiber tödlich. Die Anteilnahme sowie die Trauer sind gross. Einige äussern auch Unverständnis.

von
Shila Ochsner
Michel Eggimann
1 / 8
Bei einer Auseinandersetzung in Buchs SG kam der Pub-Betreiber (59) durch einen Sturz ums Leben.  

Bei einer Auseinandersetzung in Buchs SG kam der Pub-Betreiber (59) durch einen Sturz ums Leben.

Facebook 
Blumen und Kerzen lagen am Samstagmittag an der Unfallstelle als Zeichen der Anteilnahme.

Blumen und Kerzen lagen am Samstagmittag an der Unfallstelle als Zeichen der Anteilnahme.

20 Minuten
Auch auf Facebook ist die Trauer und das Unverständnis nach dem Streit, der tödlich endete, gross.

Auch auf Facebook ist die Trauer und das Unverständnis nach dem Streit, der tödlich endete, gross.

20 Minuten

Darum gehts

  • In der Nacht auf Samstag endete ein Streit in Buchs SG tödlich.

  • Dabei stürzte ein 59-Jähriger bei seinem Pub und verstarb noch vor Ort.

  • Ein 26-jähriger Mann wurde festgenommen.

  • Die Anteilnahme und das Unverständnis sind gross.

Aus bislang noch unbekannten Gründen kam es in der Nacht auf Samstag bei einem Pub in Buchs SG zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 59-jährigen Betreiber des Lokals und einem 26-jährigen Mann. Dabei soll der 26-Jährige sein Gegenüber mit der Hand geschlagen haben, worauf dieser stürzte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll keine Waffe im Spiel gewesen sein. Der Sturz lief derart unglücklich ab, dass der Pub-Betreiber noch vor Ort verstarb.

Aufgrund von laufenden Ermittlungen kann die Kantonspolizei St. Gallen keine detaillierte Auskunft zum Fall geben. Es ist etwa nicht bekannt, was zum Streit führte und ob weitere Personen involviert waren. Der 26-Jährige wurde nicht beim Pub festgenommen. Er entfernte sich nach dem Streit von dort und konnte erst später in der Nacht gefasst werden.

Unverständnis und Trauer

In Buchs ist die Trauer gross. Das Pub bleibt vorerst geschlossen, wie es auf der Facebookseite heisst. Vor Ort haben Leute im Verlaufe des Wochenendes Blumen und Kerzen hingelegt. Das tragische Schicksal des 59-Jährigen machte schnell die Runde und die Anteilnahme ist riesig. Freunde und Bekannte trauern mit den Angehörigen des Pub-Betreibers C.*. «Mein tiefstes Beileid und viel Kraft in diesen schweren Stunden», schreibt zum Beispiel eine Nutzerin auf der Facebookseite des Pubs. «Gute Reise über die Regenbogenbrücke», wird ihm von einem anderen Nutzer gewünscht.

«R.I.P. mein Freund», heisst es immer wieder, aber es herrscht auch grosses Unverständnis, über das, was passiert ist. «Unglaublich, mir stockt das Blut in den Andern», schreibt eine Person. «Ich kann es auch fast nicht glauben, bin echt schockiert», schreibt eine andere Nutzerin. Bei einigen löst der Vorfall auch andere Emotionen aus. Es heisst etwa, man könne über eine solche Tat nur wütend und fassungslos sein. Das unerwartete Ableben des 59-Jährigen trifft auf jeden Fall viele seiner Bekannten, Freunde und seiner Gäste. «Alle, aber vor allem die Liebsten, gehen meistens zu früh», lautet ein weiterer Kommentar.

* Name der Redaktion bekannt.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung