Volle Intensivstation - «Alle Patienten auf der Intensivstation sind nicht geimpft»
Publiziert

Volle Intensivstation «Alle Patienten auf der Intensivstation sind nicht geimpft»

Einzelne Intensivstationen sind bereits wieder voll. Auf den Intensivstationen landen vor allem ungeimpfte Covid-Patienten. Das zeigen die neusten Zahlen des Bundesamts für Gesundheit.

von
Lea Gnos
1 / 4
Mittlerweile ist rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung geimpft.

Mittlerweile ist rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung geimpft.

20min/Matthias Spicher
Seit dem 27. Januar 2021 wurde bei 0,01 Prozent der vollständig geimpften Bevölkerung eine Covid-Erkrankung entdeckt.

Seit dem 27. Januar 2021 wurde bei 0,01 Prozent der vollständig geimpften Bevölkerung eine Covid-Erkrankung entdeckt.

20min/Celia Nogler
Auf den Intensivstationen landen vor allem ungeimpfte Covid-Patienten.

Auf den Intensivstationen landen vor allem ungeimpfte Covid-Patienten.

20min/Celia Nogler

Darum gehts

  • Das BAG veröffentlichte eine Wochenbilanz zu den Covid-Zahlen.

  • Die Fälle in der Schweiz und FL sind 86 Prozent angestiegen.

  • In der Woche vom 9. bis 15. August mussten 289 Personen hospitalisiert werden. Der Anteil der Geimpften ist dabei gering.

Die Intensivstationen der Schweizer Spitäler füllen sich erneut mit Corona-Infizierten. Aktuell sind es 19 Prozent. Einige Intensivstationen sind bereits voll, wie beispielsweise im Kantonsspital Luzern. Dort mussten einige Patienten und Patientinnen in andere Spitäler verlegt werden.

Viele Erkrankte seien deutlich jünger als in der zweiten und dritten Welle, sagt Christoph Henzen, Chefarzt der Medizin und Leiter des Pandemiestabs am Luzerner Kantonsspital zu «SRF». Jedoch steche eine Gemeinsamkeit hervor: «Alle Patienten auf der Intensivstation sind nicht geimpft.»

Die Covid-Fallzahlen steigen wieder kräftig an, das zeigen auch die Fallzahlen des Bundesamts für Gesundheit. «Im Vergleich zur Vorwoche stieg der Anteil der positiven Tests und Hospitalisationen weiter an», schreibt das BAG in seinem Wochenbericht zur Covid-19 Epidemie vom 9. bis 15. August.

Spitaleinlieferungen

In der Woche vom 9. bis 15. August mussten 289 Personen ins Spital eingeliefert werden wegen einer Covid-19 Infektion. In der Vorwoche waren es 138. Unter den Personen, die ins Spital mussten, waren 270 ungeimpft und 19 geimpft. Bei den Geimpften handelt es sich bei den Hospitalisationen um fast nur über 50-Jährige. bei Todesfällen ausschliesslich um über 70-Jährige. Vollständig Geimpfte unter 30 Jahren mussten bisher in der Schweiz wegen Corona nicht ins Spital eingeliefert werden.

Impfdurchbrüche

Mittlerweile ist rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung geimpft. Seit dem 27. Januar 2021 wurde bei 0,01 Prozent der vollständig geimpften Bevölkerung eine Covid-Erkrankung entdeckt. Das sind 782 Personen. Davon mussten 122 ins Spital. Wobei 23 verstarben. «Gemäss Zulassungsstudien liegt die Wirksamkeit der beiden in der Schweiz verfügbaren Impfstoffe bei 94–95 Prozent», schreibt das BAG in der Mitteilung. Die in der Schweiz verfügbaren Impfungen würden auch bei der Delta-Variante «mit hoher Wirksamkeit gegen symptomatische Infektionen und «gegen schwere Krankheitsverläufe» schützen. Doch insbesondere bei den vollständig Geimpften dürfte die Dunkelziffer durch die oft milden Verläufe hoch sein.

Tests

In der Berichtswoche wurden 139’633 Tests gemeldet. Das sind sieben Prozent mehr als in der Vorwoche. Der Anteil positiver PCR-Tests stieg um elf Prozent.

Contact Tracing

Gemäss Meldungen von 23 Kantonen und dem Fürstentum Lichtenstein befanden sich am 17.8.2021 insgesamt 14’475 Personen in Isolation und 16’684 in Quarantäne. Diese Zahlen haben sich im Vergleich zur Vorwoche fast verdoppelt.

Fallzahlen

Schweizweit inklusive FL wurden in der Woche 14’177 Fälle gemeldet gegenüber 7625 Fällen in der Vorwoche. Das ist ein Anstieg von 86 Prozent.

Virusvariante

Der Grund für den Anstieg der Neuansteckungen ist die Delta-Variante, die ansteckender ist als früher, weil sie mehr Viren übertragen kann. «Ab der Woche 21/2021 stieg der Anteil der Delta deutlich an. Seit der Woche 26/2021 ist Delta die am häufigsten vorkommende Variante in der Schweiz», schreibt das BAG.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

161 Kommentare