Aktualisiert 20.10.2006 13:28

AllofMP3.com wehrt sich gegen Kreditkarten-Boykott

Die russische Internet-Musikplattform AllofMP3.com, die ganze Alben für wenige Dollar zum Herunterladen anbietet, hat gegen einen Boykott durch die Kreditkartenfirmen Visa und MasterCard protestiert.

«Es gibt keinen gültigen Grund und absolut keine Rechtfertigung für diese Aktion», sagte der Chef des Betreibers Mediaservices, Vadim Mamotin, in einer Erklärung. Sein Unternehmen werde gegen die Entscheidung der Gesellschaften, keine Zahlungen an AllofMP3.com mehr auszuführen, notfalls vor Gericht ziehen.

AllofMP3.com ist der Musikindustrie seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge. Die Plattform bietet rund 850 000 Musiktitel zum Preis von umgerechnet jeweils etwa 30 Rappen an. Beim weltweit beliebten iTunes-Angebot des US-Konzerns Apple etwa kosten die Songs dagegen den fünffachen Preis.

Die Musikindustrie sieht durch AllofMP3.com ihre Urheberrechte verletzt. Der Internationale Branchenverband IFPI reichte vor einem Moskauer Gericht Klage ein. AllofMP3.com entgegnet, er zahle Gebühren an die russische Uhrheberrechtsverwalterin ROMS. Die internationalen Musiklabels hätten sich allerdings geweigert, das Geld von dieser Gesellschaft anzunehmen.

AllofMP3.com ist auch ein Hindernis bei den Beitrittsbemühungen Russlands zur Welthandelsorganisation WTO, der durch die USA blockiert wird. Die US-Handelsbeauftragte Susan Schwab hatte Moskau im vergangenen Monat vorgeworfen, nicht gegen die Internet-Seite vorzugehen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.