08.10.2019 17:33

Markus RyffelAlltagstricks für einen flachen Bauch und sexy Po

Du wünschst dir ein bisschen weniger Speck um den Bauch und einen schön geformten Hintern? Unser Experte weiss, wie du einfach zum Ziel kommst.

von
gss
8.10.2019
Es muss nicht immer ein Gym-Abo oder ein wahnsinnig komplizierter Trainingsplan sein.

Es muss nicht immer ein Gym-Abo oder ein wahnsinnig komplizierter Trainingsplan sein.

Jacoblund
Auch einfache Alltagsgewohnheiten können helfen, deine Figur zu formen.

Auch einfache Alltagsgewohnheiten können helfen, deine Figur zu formen.

Jacoblund
Markus Ryffel verrät uns seine Tricks für einen flachen Bauch.

Markus Ryffel verrät uns seine Tricks für einen flachen Bauch.

Jacoblund

1: Schnapp dir einen Medizinball und eine Yogamatte

Sitze auf deine Yogamatte und hebe die Füsse vom Boden. Versuche, diese Position zu halten. Dann nimmst du einen imaginären Medizinball (Fortgeschrittene nehmen einen physischen) zwischen die Hände und bewegst diesen langsam von links nach rechts. Wichtig ist, dass du schön stabil bleibst. Damit kräftigst du die seitlichen und geraden Bauchmuskeln.

2: Po formen – überall und zu jeder Zeit

In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen und am liebsten kombiniert, um ja keine Zeit zu verlieren. Dazu eignet sich eine ganz simple Po-Übung, die du immer und überall machen kannst. Einfach Po-Backen zusammenkneifen, halten, lösen. Sei das an der Tramhaltestelle (nebenbei: gehe lieber eine Station zu Fuss statt bequem Tram zu fahren) oder auf dem Bürostuhl: Zusammenkneifen, halten, lösen.

3. Wasser trinken

Trinke täglich mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüssten Tee. Möchtest du etwas Gewicht verlieren und kleinere Portionen essen, dann trinke vor der Mahlzeit ein grosses Glas Wasser. Das füllt etwas den Magen. Ist dir Wassertrinken zu langweilig, dann gibst du einen Sprutz puren Zitronensaft hinzu. Oder stelle ein Gurkenwasser bereit (in einen Liter Wasser gibst du circa fünf Scheiben Gurke). Verzichte auf jeden Fall auf gesüsste Getränke jeglicher Art. Konsumiere auch keine Light-Getränke.

4. Gemüse essen

Iss mehr Gemüse – und zwar bis zu 600 Gramm pro Tag! Bei dieser Menge konnten Aune et al. (2017) unter anderem gesundheitliche Vorteile beobachten. Achte also darauf, deinen Gemüsekonsum zu steigern. Am besten sieht dein Teller möglichst farbenfroh aus wie ein Regenbogen. Gemüse essen bringt nur Vorteile: Gemüse ist kalorienarm, sättigend, reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Beim Gemüse kannst du also ohne schlechtes Gewissen doppelt zugreifen.

5. Swiss Superfood

Superfood muss nicht vom anderen Ende der Welt kommen. Vertraue auf unser heimisches Superfood: Iss täglich eine Portion Kohl (wie Blumen- oder Rosenkohl), ergänze deine Speise mit Zwiebeln und würze sie mit frischen Kräutern. Dein Frühstück peppst du mit einem Rührei oder Omelett auf, denn das sättigt ungemein. Frische Beeren (im Winter tiefgekühlt) eignen sich ideal als leckeres Dessert. Und für den Energiekick zwischendurch nascht du eine Handvoll Nüsse.

Markus Ryffel ist Gründer der Markus Ryffel's GmbH, Silber Olympiamedaillengewinner 5000 m 1984 und Schweizer Rekordhalter über 3000 m und 5000 m. Ab sofort verrät er uns in seiner Kolumne regelmässig, wieso wir alle mehr rennen sollten.

Du brauchst ein Ziel? Starte am 29. November am Santarun in Bern, Markus Ryffel wird auch vor Ort sein! Zur Anmeldung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.