Almodóvar sanft – Tarantino gab Gas
Aktualisiert

Almodóvar sanft – Tarantino gab Gas

Gemischte Gefühle gestern bei der Eröffnung des 57. Filmfestivals von Cannes.

Zuerst präsentierte der spanische Starregisseur Pedro Almodóvar (52) seinen neuen Streifen «La mala educación» (startet heute auch in der Schweiz). Wie die anschliessende Pressekonferenz zeigte, vermochte der Film die Emotionen nicht richtig hochleben zu lassen.

Doch dann betrat der Amerikaner Quentin Tarantino (41), seines Zeichens Jury-Präsident von Cannes, die Konferenz-Bühne des «Puppentheaters», wie Almodóvar das Festival lieblich nannte. Und Tarantino gab Gas: Anfänglich konnte er sich davon kaum erholen, dass er Präsident wurde: «Es ist wie im Himmel hier», sagte der Kultregisseur dreimal hintereinander. Dann verdrehte er die Augen und es sprudelte nur so aus ihm heraus: «Für eine intakte Filmindustrie sind nur Stars wichtig! Die USA, Hongkong und Indien sind die einzigen Länder, in denen das Filmgeschäft floriert.»

Ob ihm die filmvernarrten Franzosen diese Provokation verzeihen?

(ben)

Deine Meinung