Aktualisiert 15.02.2018 16:34

Frieren bei -25 Grad«Als Engadinerin habe ich die Kälte besser ertragen»

Bei eisiger Kälte im Zelt übernachten: Zwei 20-Minuten-Reporter wagen das Experiment.

1 / 19
20 Minuten-Redaktoren Daniel Krähenbühl und Ladina Maissen im Zelt. Mit einem Lächeln auf den Lippen - trotz minus 20 Grad.

20 Minuten-Redaktoren Daniel Krähenbühl und Ladina Maissen im Zelt. Mit einem Lächeln auf den Lippen - trotz minus 20 Grad.

Die 20 Minuten-Reporter Daniel Krähenbühl und Ladina Maissen werden diese Nacht bei minus 25 Grad in Samedan GR im Zelt übernachten: «Das wird die kälteste Nacht unseres Lebens.»

Die 20 Minuten-Reporter Daniel Krähenbühl und Ladina Maissen werden diese Nacht bei minus 25 Grad in Samedan GR im Zelt übernachten: «Das wird die kälteste Nacht unseres Lebens.»

Auf dem Weg nach Samedan.

Auf dem Weg nach Samedan.

Der Valentinstag ist mit einem Kälterekord gestartet. Im Osten der Schweiz wurden diese Nacht neue Minusrekorde aufgestellt. In Samedan sank das Thermometer auf -26,6 Grad, am Ofenpass auf -26,7 Grad.

Auch diese Nacht wird es wieder bitterkalt. Doch während Sie, liebe Leser, in Ihren warmen Betten liegen werden, werden zwei 20-Minuten-Reporter im bündnerischen Samedan draussen im Zelt übernachten. Dort soll es -25 Grad kalt werden. «Das wird die kälteste Nacht unseres Lebens», sagen die beiden Reporter.

Wie hält man sich bei solchen Temperaturen warm? Geben Sie unseren beiden Reportern Daniel Krähenbühl und Ladina Maissen Tipps.

(20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.