Als falsche Polizisten Geld eingetrieben
Aktualisiert

Als falsche Polizisten Geld eingetrieben

Drei Deutsche im Alter von 25 bis 45 Jahren haben sich in Hergiswil als Polizisten ausgegeben und versucht, von einem deutschen Ehepaar Geld einzutreiben.

Sie werden nun wegen Drohung, Nötigung und Amtsanmassung verzeigt.

Wie Verhöramt und Kantonspolizei Nidwalden am Dienstag meldeten, hatte eine ausländische Firma die drei Privatdetektive angeheuert, um Schulden einzutreiben. Die Detektive gaben sich bei ihrer Aktion vom 8. August als Polizisten aus, einer von ihnen liess am Hosengurt eine Waffenattrappe baumeln.

Der Ehefrau gelang es, die Polizei zu alarmieren. Die drei Detektive flüchteten darauf aus dem Haus. Zwei von ihnen konnten in Rothenburg LU verhaftet, der dritte in Deutschland ausfindig gemacht werden. Seit Freitag befindet sich niemand mehr in Haft.

Die drei Männer geben laut Polizei zu, einschüchternd gewesen zu sein. Sie stellen aber jeden Körperkontakt oder Gewaltanwendung in Abrede. Der Fall liegt nun beim Verhöramt.

(sda)

Deine Meinung