Lovely Me: «Als grosse Frau werde ich als arrogant empfunden»
Publiziert

Lovely Me«Als grosse Frau werde ich als arrogant empfunden»

Alice (35) ist fast zwei Meter gross und muss sich oft dumme Sprüche anhören. Früher hat sie sich deswegen kaum aus dem Haus getraut – heute sieht sie ihre Grösse als Stärke.

von
mim
1 / 7
Alice aus Zürich ist 1,96 Meter gross. «Als fast zwei Meter grosse Frau stehe ich immer überall im Mittelpunkt – auch wenn ich das gar nicht möchte», sagt die 35-Jährige zu 20 Minuten.

Alice aus Zürich ist 1,96 Meter gross. «Als fast zwei Meter grosse Frau stehe ich immer überall im Mittelpunkt – auch wenn ich das gar nicht möchte», sagt die 35-Jährige zu 20 Minuten.

20 Minuten/Alice Schmidt
Wegen ihrer Grösse muss sie sich oft dumme Sprüche anhören: «Gerade auf der Strasse rufen mir die Leute manchmal blöde Kommentare zu, zum Beispiel ‹schau mal, die Riesin›.»

Wegen ihrer Grösse muss sie sich oft dumme Sprüche anhören: «Gerade auf der Strasse rufen mir die Leute manchmal blöde Kommentare zu, zum Beispiel ‹schau mal, die Riesin›.»

20 Minuten/Alice Schmidt
Früher hat sie sich deswegen so unwohl gefühlt, dass sie nicht einmal mehr mit ihren Freunden in den Ausgang gehen wollte: «Ich habe mich einfach Zuhause verkrochen – ich hatte es satt, immer überall aufzufallen.»

Früher hat sie sich deswegen so unwohl gefühlt, dass sie nicht einmal mehr mit ihren Freunden in den Ausgang gehen wollte: «Ich habe mich einfach Zuhause verkrochen – ich hatte es satt, immer überall aufzufallen.»

20 Minuten/Alice Schmidt

Alice, wie ist es, als Frau 1,96 Meter gross zu sein?

Ich stehe immer im Mittelpunkt, auch wenn ich das gar nicht möchte. Wenn ich neue Leute kennen lerne, werde ich immer zuerst auf meine Grösse angesprochen. Ausserdem werde ich oft auf meine Statur reduziert.

Inwiefern?

Manchmal wird mir gesagt, dass ich überheblich wirke. Während die Gesellschaft einen grossen Mann als stark wahrnimmt, wird eine Frau, die aufgrund ihrer Grösse auf andere runterschaut, anscheinend als arrogant empfunden.

Warst du schon als Kind überdurchschnittlich gross?

Als ich zehn war, bin ich extrem in die Höhe geschossen – ich war grösser als alle meine Klassenkameraden. Meine Eltern hatten sich überlegt, mir wachstumshemmende Medikamente zu geben. Vor 20 Jahren war diese Praktik aber noch sehr experimentell, deswegen haben sie sich dagegen entschieden. Heute bin ich froh, dass ich nicht solche Tabletten genommen habe.

Kriegst du wegen deiner Grösse oft Sprüche zu hören?

Ja, gerade auf der Strasse und im Ausgang rufen mir Leute oft dumme und manchmal richtig bösartige Kommentare zu – zum Beispiel: «Schau mal die Riesin.» Meistens kommen die Anmerkungen von Männern. Als ich jünger war, passierten solche Vorfälle jedoch öfter als heute.

Wie bist du damit umgegangen?

Als ich Anfang 20 war, habe ich mich eine Zeit lang so unwohl gefühlt, dass ich nicht einmal mehr mit Freundinnen in den Ausgang gehen wollte. Ich habe mich einfach zu Hause verkrochen – ich hatte es satt, immer überall aufzufallen.

Was ist heute anders?

Ich habe mich dazu entschieden, mich von solchen Kommentaren nicht fertigmachen zu lassen. Heute konfrontiere ich Leute, die einen dummen Spruch fallen lassen, und frage sie, wieso sie das tun. Die Sprücheklopfer sind dann immer sehr perplex und wissen plötzlich gar nicht mehr, was sie antworten sollen.

Gab es einen Auslöser für deinen Sinneswandel?

Ich kam mit einem Mann zusammen, der viel kleiner war als ich. Ihm war meine Grösse völlig egal. Er gab mir die Stärke, zu sagen, «ich bin, wie ich bin». Inzwischen lerne ich Männer sogar einfacher kennen, weil ich dank meiner Grösse immer sofort ihre Aufmerksamkeit habe. Heute liebe ich mich so, wie ich bin – und sehe meine Grösse als Stärke.

Was würdest du anderen raten, die auch Unsicherheiten in Bezug auf ihren Körper haben?

Man soll nicht darauf hören, was die anderen denken. Wer bestimmt schon, was schön ist? Die Schönheitsideale ändern sich so schnell. Man soll sich auf die Dinge konzentrieren, die einem an sich selbst gefallen. Wenn man sich schön findet, strahlt man das aus.

Alice ist gelernte Köchin und arbeitet zurzeit in der Gastronomie. In ihrer Freizeit macht sie gern Kunst und malt viel. Ausserdem ist die Zürcherin gern sportlich aktiv. Familie und Freunde sind ihr wichtig.

Lovely Me

Mehr Selbstliebe, mehr Body Positivity: In diesem Format stellen wir regelmässig Menschen vor, die nicht den klassischen Schönheitsidealen entsprechen und sich trotzdem (oder gerade deswegen) schön finden. Egal, ob du ein paar Kilos zu viel hast, deine Sommersprossen erst lieben lernen musstest oder lange mit deiner grossen Nase gekämpft hast: Melde dich bei uns!

Deine Meinung