Aktualisiert 04.03.2019 09:29

Beschauliches Berner Dorf?

Alte Dorfkäserei war jahrelang Hanfplantage

Im Bauerndorf Eriswil stand seit Mittwochmorgen die Polizei im Einsatz. Die einstige Käserei wurde dort im Geheimen zur Hanfanlage umgemodelt.

von
miw
1 / 8
In der ehemaligen Käserei in Eriswil wurde seit längerem eine Hanfplantage betrieben. Nun kam die Polizei diesen Machenschaften auf die Schliche.

In der ehemaligen Käserei in Eriswil wurde seit längerem eine Hanfplantage betrieben. Nun kam die Polizei diesen Machenschaften auf die Schliche.

Leser-Reporter
Im Rahmen der Hausdurchsuchung wurden in mehreren Räumen insgesamt 2'200 Hanfpflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien sichergestellt. Es handelte sich dabei um 1'496 erntereife Pflanzen, 26 Mutterpflanzen und 678 Stecklinge.

Im Rahmen der Hausdurchsuchung wurden in mehreren Räumen insgesamt 2'200 Hanfpflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien sichergestellt. Es handelte sich dabei um 1'496 erntereife Pflanzen, 26 Mutterpflanzen und 678 Stecklinge.

Am Mittwoch wurde die Anlage bis tief in die Nacht ausgehoben.

Am Mittwoch wurde die Anlage bis tief in die Nacht ausgehoben.

Leser-Reporter

In Eriswil im Oberaargau lief am Mittwoch und Donnerstagvormittag ein grosser Einsatz; Polizei, Feuerwehr und eine Baufirma waren vor Ort. Der Grund: Ermittler haben in der ehemaligen Dorfkäserei eine grosse Hanfplantage entdeckt. «Am Mittwochvormittag konnte die Polizei im Haus mindestens einen Mann verhaften», erzählt ein Nachbar. Die Polizei bestätigt: «Drei Männer von 51, 53 und 62 Jahren wurden im Zuge des Einsatzes angehalten und für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht.»

Bereits in der ersten Einvernahme gestand das Trio, Hanf im grossen Stil angebaut zu haben. Denn: «Im Rahmen der Hausdurchsuchung wurden in mehreren Räumen insgesamt 2200 Hanfpflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien sichergestellt. Es handelte sich dabei um 1496 erntereife Pflanzen, 26 Mutterpflanzen und 678 Stecklinge», rapportiert die Polizei.

Während am Mittwoch bis in tief die Nacht hinein sämtliche Pflanzen und Materialien abtransportiert wurden, wird am Donnerstag nun massenhaft Erde aus dem Innern des Hauses herausgeschaufelt. «Mehrere Container wurden mit Erde gefüllt», sagt der Nachbar. Der ganze Boden des Hauses sei mit Erde ausgelegt gewesen. Für die Nachbarschaft wird nun klar: «Wir haben hier seit längerem unbemerkt neben einer riesigen illegalen Hanfplantage gelebt!»

«Endlich passiert etwas»

Zwar geschockt, aber auch etwas belustigt meint der Leser-Reporter: «Endlich passiert etwas in diesem Dorf.» Im sonst so beschaulichen und idyllischen Eriswil passiere eigentlich nie etwas Aussergewöhnliches. Hinter dem leichten Hanfgeruch, der manchmal in der Luft lag, habe man deshalb bislang einen kiffenden Jugendlichen vermutet.

Die Kantonspolizei Bern hat unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau weitere Ermittlungen aufgenommen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.