Energy Challenge: Alte Glühbirnen entsorgen und LED kaufen?
Aktualisiert

Energy ChallengeAlte Glühbirnen entsorgen und LED kaufen?

Ein Leser möchte wissen, ob er seine komplette Beleuchtung auf LED umstellen soll – trotz noch vorrätiger Glühbirnen. Dr. Energy hilft bei der Entscheidung.

von
sts
«Bevor alle Lampen blindwütig ersetzt werden, darf ein wenig nachgedacht werden», findet Dr. Energy.

«Bevor alle Lampen blindwütig ersetzt werden, darf ein wenig nachgedacht werden», findet Dr. Energy.

Keystone/Christian Beutler

Lieber Dr. Energy

Ich würde gern wissen, ob es ökologisch sinnvoll ist, funktionierende (oder noch lagernde) Glühlampen zu entsorgen und auf LED-Lampen zu wechseln.

Willy (41) aus Schmerikon (SG)

Mit deiner Frage bist du nicht allein: Viele Leser haben Fragen zu LED-Lampen gestellt. Die niedrigen Preise und der sehr geringe Energieverbrauch sind Gründe dafür, dass sich die Produkte im Markt rasend schnell verbreiten und andere Leuchtmittel verdrängen. Bevor nun aber alle Lampen blindwütig ersetzt werden, darf ein wenig nachgedacht werden.

Die Entsorgung von Glühlampen ist unproblematisch. Diese können einfach in den normalen Kehrichtsack gelegt werden, weil keine Stoffe enthalten sind, die einen besonderen Entsorgungsweg erforderlich machen. Achtung aber: Das gilt nicht für Stromsparlampen und FL («Neonröhren)», weil in diesen giftiges Quecksilber enthalten ist. Stromsparlampen und FL müssen an eine beliebige Verkaufsstelle zurückgebracht werden, die verpflichtet ist, die Produkte anzunehmen. Dies selbstverständlich auch dann, wenn nicht gleichzeitig eine neue Lampe gekauft wird. Auch eine LED gehört nicht in den Kehricht, sie enthält zwar kein Quecksilber, muss jedoch als Elektroschrott ebenfalls zurückgegeben werden.

Nach 70 Betriebsstunden ist die graue Energie eingespart

Für die Herstellung einer LED wird natürlich etwas mehr Energie – graue Energie – benötigt als für die Herstellung einer Glühlampe. Es stellt sich darum die Frage, wie lange es geht, bis diese graue Energie durch den geringeren Stromverbrauch wieder kompensiert ist. Ich habe das für dich ausgerechnet: Für die Herstellung einer LED-Lampe werden etwa drei bis vier Kilowattstunden benötigt. Wenn also eine 60-Watt-Glühlampe durch eine gleich helle LED-Lampe ersetzt wird, hat man die graue Energie bereits nach zirka 70 Betriebsstunden eingespart. Die Lebensdauer einer LED liegt im Vergleich dazu bei gut 20'000 Betriebsstunden.

Die Lebensdauer einer Glühlampe liegt bei etwa 1000 Stunden. Dadurch ergibt sich der Wechsel von selbst: Je nach Einsatz hat sie nach ein bis zwei Jahren ihr Lebensende erreicht und brennt nicht mehr. Glühlampen finden sich darum meist nur noch an Orten, wo sie selten brennen, wie zum Beispiel im Keller oder auf dem Dachboden. Du kannst diese hier mit guten Gewissen belassen, so dass irgendwann mal deine Grosskinder erstaunt fragen werden, was das für ein altertümliches Ding sei.

Lichtfarbe und Energieklasse beachten

Mit den LED ist die Auswahl von Leuchtmitteln nicht einfacher geworden. Die Produktvielfalt ist gross und schlechte Produkte tummeln sich neben guten Produkten, die meist noch gleich viel kosten. Wichtig ist es darum, etwas genauer hinzuschauen: Kaufe LED der Effizienzklasse A+ oder A++, die 20 bis 40 Prozent weniger Energie verbraucht als eine LED der Effizienzklasse A. Unbedingt die Lichtfarbe beachten – im Wohnbereich sind 2700 K (warmweiss) ideal.

Mehr zum Thema findest du in der Broschüre «Effiziente Beleuchtung im Haushalt», die du dir als Download unter www.energieschweiz.ch gratis holen kannst.

Energy Challenge 2017

Die Energy Challenge 2017 ist eine nationale Aktion von Energie Schweiz und dem Bundesamt für Energie rund um die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Als Medienpartner beleuchtet auch 20 Minuten den Themenschwerpunkt mit Grafiken, Reportagen und Interviews. Mehr Infos gibt's in der kostenlose Energy Challenge-App für Android und für iOS.

Dr. Energy

Jules Pikali beantwortet als Dr. Energy Leserfragen rund um das Thema Energie. Jules Pikali betreut zusammen mit anderen Energieberatern die Infoline von EnergieSchweiz. Das kostenlose Beratungsangebot des Bundesamts für Energie beantwortet Energiefragen von Privaten telefonisch oder via Kontaktformular: 0848 444 444 und www.energieschweiz.ch/beratung.

Deine Meinung