Grillabend in Gefahr: Am 1. August drohen Unwetter
Aktualisiert

Grillabend in GefahrAm 1. August drohen Unwetter

Statt wie erhofft in einen Sommertag zu starten, gabs heute Morgen an vielen Orten dichte Wolken und Regen. Und es könnte nach ein bisschen Sonnenschein noch heftiger kommen.

von
rub
1 / 11
Eindrückliche Erscheinung: Blitz schlägt auf dem Genfersee bei Montreux ein. (30. Juli 2017)

Eindrückliche Erscheinung: Blitz schlägt auf dem Genfersee bei Montreux ein. (30. Juli 2017)

Keystone/Cyril Zingaro
«Eine Aussicht, die man sich nicht wünscht»: Blick von einem Balkon in Biel BE.

«Eine Aussicht, die man sich nicht wünscht»: Blick von einem Balkon in Biel BE.

Leser-Reporter
Hagelkörner auf einem Balkon in Lausen BL.

Hagelkörner auf einem Balkon in Lausen BL.

Leser-Reporter

Die feuchte Südwestströmung, die zurzeit das Wetter in der Schweiz bestimmt, hat heute Morgen eine Front mit dichten Wolken, Regen und Gewittern von der Romandie her über Bern und Zürich in Richtung Ostschweiz getragen.

Vom prognostizierten Sommertag mit 30 Grad Wärme war vorerst nichts zu sehen. Der Nachmittag sollte laut Sharon Satz von Meteonews aber besser werden.

1.-August-Feierlichkeiten in Gefahr

Auch am Nationalfeiertag strahlt zunächst die Sonne. Der 1. August sollte auch der wärmste Tag dieser Woche werden. Verbreitet herrschen 33 bis 34 Grad. In den östlichen Alpentälern sind mit Föhnunterstützung auch 36 Grad möglich.

Allerdings wird laut Satz schon ab dem Mittag zunächst in der Westschweiz die Gewitterneigung steigen. In der Region Bern könnten schon am früheren Abend Gewitter den Grillabend vermiesen, in Zürich etwas später. Am längsten sollte es in der Ostschweiz trocken bleiben, auch dank dem Föhn.

Rettung aus S-Charl

Wegen heftigen Unwettern werden eingeschlossene Gäste mit der Rega aus S-charl geflogen.

Unwetter «à la Chur»

Die morgigen Gewitter werden laut Satz voraussichtlich heftig werden. «Es ist mit Starkregen und Hagel zu rechnen», sagt die Meteorologin. Die Gewitter dürften teilweise gar Unwetterpotenzial haben. «Es könnte örtlich zu überschwemmten Kellern à la Chur kommen.» Meteonews werde noch eine Unwetterwarnung herausgeben, sagt Satz.

Über die Bündner Hauptstadt war am späteren Sonntagnachmittag ein Gewitter mit intensivem Regen gezogen. Die Polizei rückte wegen überfluteter Keller, Strassen und Unterführungen sowie wegen eines umgestürzten Baumes aus. Zudem fiel ein Baum auf eine Stromleitung, und ein Teil einer sich im Bau befindenden Strasse wurde weggespült.

Sinkende Temperaturen, Gewitter am Sonntag

Am Mittwoch sollte sich die Wetterlage beruhigen mit etwas tieferen Temperaturen von zunächst um die 30 Grad, ab Freitag um 27 Grad. Allerdings bleibt die Südwestströmung bestimmend, in den Alpen und Voralpen ist auch in der zweiten Wochenhälfte mit Gewittern zu rechnen. Vereinzelt könnten Gewitter auch ins Flachland ziehen, erklärt Satz.

Für das nächste Wochenende zeigen die Wettermodelle zurzeit einen freundlichen Samstag, wobei gegen Abend wiederum Gewitterwolken aufziehen könnten. Der Sonntag dürfte dann schon am Morgen von Gewittern bestimmt sein. Die Temperaturen dürften danach unter 25 Grad sinken.

Deine Meinung