27.12.2019 18:20

Tennisstar verschwindetAm Flughafen Zürich muss Federer Genoni weichen

Statt Roger Federer heisst ab sofort der Eishockey-Goalie Leonardo Genoni die Passagiere am Flughafen Zürich willkommen.

von
bsc

So heisst der neue Genoni-Screen die Passagiere am Flughafen Zürich willkommen.

Wer am Flughafen Zürich landet, wurde bisher vom virtuellen Roger Federer begrüsst. Das ändert sich jetzt: Seit Montag winkt nicht mehr der Tennisstar den ankommenden Passagieren, sondern der Eishockey-Torwart Leonardo Genoni.

Der Nati-Goalie heisst die Passanten in der Schweiz willkommen und fordert die vorbeigehenden Personen dazu auf, ein Goal zu schiessen. Bewegungssensoren am Screen erkennen die Armbewegungen und dadurch wird ein Schuss aufs Tor ausgelöst. «Ob Treffer oder nicht, Leonardo Genoni kommentiert jeden Schuss höchstpersönlich», sagt Nathalie Vidal, Mediensprecherin der Zürich Versicherung.

Bis zum Ende der Eishockey-WM

Im Rahmen der bevorstehenden Eishockey-Weltmeisterschaften im Mai, hat die Zürich Versicherung die Werbefläche gemietet. Bis zum Ende der WM, wird Leonardo Genoni nun täglich Passagiere am Flughafen begrüssen.

Zuvor hatte die Credit Suisse die Werbefläche gemietet und Roger Federer die Passagiere begrüssen lassen. Auch der virtuelle Federer forderte die Passanten zu einer Interaktion auf: Er wollte mit den vorbeigehenden Personen ein Selfie knipsen lassen.

Vom 8. bis am 24. Mai 2020 findet in der Schweiz die IIHF Eishockey-WM statt. 16 Teams messen sich an den Spielorten in Zürich und Lausanne.

Tickets und weitere Infos gibt es auf der Website der IIHF Eishockey-WM: 2020.iihfworlds.com

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.