Die neuen «Sing meinen Song»-Stars - «Hier treffen komplett verschiedene Welten aufeinander»
Publiziert

Die neuen «Sing meinen Song»-Stars«Hier treffen komplett verschiedene Welten aufeinander»

Zum dritten Mal lädt Sänger Seven Künstlerinnen und Künstler zum Tauschkonzert. Dieses Mal nehmen etwa Rapper Stress und R’n’B-Newcomerin Naomi Lareine auf dem Sofa Platz.

von
Stephanie Vinzens
1 / 8
«Sing meinen Song» geht in die nächste Runde. Nun sind die Künstlerinnen und Künstler bekannt.

«Sing meinen Song» geht in die nächste Runde. Nun sind die Künstlerinnen und Künstler bekannt.

Andrea Camen
Auf dem berühmten Sofa wird dieses Mal Newcomerin Naomi Lareine Platz nehmen. Die 27-Jährige gilt als heissestes R’n’B-Talent der Schweiz und wurde für ihre erste EP «Unchained» bereits für einen Swiss Music Award nominiert.

Auf dem berühmten Sofa wird dieses Mal Newcomerin Naomi Lareine Platz nehmen. Die 27-Jährige gilt als heissestes R’n’B-Talent der Schweiz und wurde für ihre erste EP «Unchained» bereits für einen Swiss Music Award nominiert.

Andrea Camen
Unterstützung in ihrer Karriere erhielt die Sängerin übrigens von Rapper Stress.

Unterstützung in ihrer Karriere erhielt die Sängerin übrigens von Rapper Stress.

David Hubacher

Darum gehts

  • In Gran Canaria kamen erneut namhafte Schweizer Künstlerinnen und Künstler zusammen, um bei «Sing meinen Song» abwechselnd die Songs ihrer Kolleginnen und Kollegen zu performen.

  • Bereits zum dritten Mal lädt Host und Soulsänger Seven zum beliebten Tauschkonzert.

  • Nun wurden die sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekannt gegeben.

  • So nehmen unter anderem Rapper Stress, Mundartkünstler Dabu Bucher von Dabu Fantastic und Newcomerin Naomi Lareine auf dem Sofa Platz.

Die Schweizer Ausgabe von «Sing meinen Song» geht im Frühjahr 2022 in die dritte Runde. Erneut lädt Soulsänger Seven sechs Künstlerinnen und Künstler aus der hiesigen Musikszene auf die Ferieninsel Gran Canaria ein, um dort über die emotionalen Hintergründe ihrer Songs auszupacken und die jeweiligen Songs der Kolleginnen und Kollegen neu zu interpretieren.

Beim diesjährigen Tauschkonzert mit dabei sind neben Gastgeber Seven: Rapper Stress (44), R’n’B-Talent Naomi Lareine (27), Pegasus-Frontman Noah Veraguth (34), Volksmusikerin Melanie Oesch (33), Dabu-Fantastic-Sänger Dabu Bucher (40) und Soulsängerin Caroline Chevin (47).

«Ich bin megastolz, dass es mir dieses Jahr wieder gelungen ist, eine komplett neue Truppe zusammenzustellen», schwärmt Seven im Pressestatement. «Wir hatten noch nie einen Act aus dem volkstümlichen Bereich oder jemanden, der komplett französischsprachige Musik macht», so der Musiker in Bezug auf Melanie und Stress. Zudem seien in den bisherigen Staffeln nur Solo-Künstlerinnen und -Künstler dabei gewesen. Dies ändere sich nun mit Noah, Dabu und Melanie.

«Es wird ein Feuerwerk an Emotionen»

Auch Dabu ist begeistert von seinen «Sing meinen Song»-Gspänli: «Ich erwarte noch mehr Zündstoff als in den ersten beiden Staffeln. Ich kann mir vorstellen, dass der diesjährige Mix ganz schön abgeht. Es treffen komplett verschiedene Welten aufeinander.» Melanie, die die Show seit Beginn mitverfolgt, ist schon gespannt «in welche Kleider meine Kolleginnen und Kollegen unsere Oesch-Songs stecken werden.»

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Und auch Caroline ist sich sicher: «Es wird ein Feuerwerk an Emotionen.» Dies sei schliesslich «das Erfolgsrezept dieser Show», ergänzt Stress. Sein Protégé Naomi Lareine weiss bereits genau, welcher ihrer Tracks bei ihr zu feuchten Augen führen könnte. «Falls jemand meinen Song Save you wählen würde, könnte ich emotional werden, da mir dieser Song sehr am Herzen liegt», so die 27-Jährige gegenüber 20 Minuten.

In ihrer Karriere wurde Naomi von Stress unterstützt und gefördert. Der Rapper ist ein Freund und der Mentor der stimmgewaltigen Sängerin. Eine Konstellation, die bei der Zürcherin nicht spurlos vorüber geht, wie sie weiter gesteht: «Am meisten Druck verspüre ich bei Stress, da ich ihn kenne und nicht enttäuschen will.» Vermutlich eine unbegründete Sorge, schliesslich gilt die ehemalige Profi-Fussballerin als grösstes R’n’B-Talent der Schweiz und wurde für ihre erste EP «Unchained» bereits für einen Swiss Music Award nominiert.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare