Aktualisiert

Am Roundthaibel

Der Lebensmittelladen und Take-away Ah-Hua bietet
auf engstem Raum auch Thai-Gerichte zum Vor-Ort-Essen. Dass man dabei den Tisch notgedrungen mit anderen Gästen teilen muss, gefällt nicht allen.

Die spannendsten Lokale sind meist die, vor deren Betreten man kurz zögert. Dazu gehört auch der Thai-Food-Laden und Take-away Ah-Hua an der Brauerstrasse – im Epizentrum des Zürcher Rotlichtquartiers. Nachdem Heisshungrige zwischen Prostituierten und Freiern zur Mini-Gaststätte gefunden und von draussen einen Blick in den von Neonlicht durchfluteten Laden geworfen haben, stellen sie fest, dass bereits etliche Gäste an den ganz wenigen Tischen sitzen. Mit ungutem Gefühl betreten sie das Lokal, in der Annahme, keinen Platz zu finden oder sehr lange darauf warten zu müssen. Weit gefehlt: Kurzum werden die Neuankömmlinge zwischen den schon speisenden Gäste platziert, so dass sie plötzlich wildfremden Menschen gegenübersitzen — oder hautnah an deren Seite.

Da machen viele rechtsumkehrt und suchen lieber ein Restaurant mit bekannteren Ritualen auf. Wer bleibt, gibt zwar individuellen Freiraum auf, erlebt aber interessante Begegnungen mit Mitmenschen — und wird erst noch mit hervorragenden und günstigen Thai-Gerichten verköstigt. Etwa mit dem äusserst schmackhaften Gung Pad Nam Pig Pau für 18 Franken, das wahlweise mit Crevetten, Hühner- oder Schweinfleich an einer Currypaste mit Zwiebeln und Babycorn aufgetischt wird. Und weil die Speisen in Rekordzeit serviert werden, ist man im Nu auch wieder draussen — falls einem der Tischnachbar doch zu nahe tritt.

Ah-Hua

Brauerstrasse 9

8004 Zürich

Tel. 044 241 39 37.

Ambiente

Minilokal mit wenigen Plätzen, helles Neonlicht, dicht gedrängte Bestuhlung. Tische müssen oft mit Fremden geteilt werden. Menükarte mit Fotos.

Service

Ein Platz für den Heisshunger: Die Gerichte werden in Rekordzeit geliefert. Freundliche Bedienung, zur Not wird auch ein weiterer Tisch herbeigerückt.

Küche

Einfache, aber schmackhafte Thaigerichte, die auch als Take-away angeboten werden. Günstige Preise, Reis als Beilage kostet extra.

Jan Graber

Deine Meinung