Wetter gut, Piste gut: Am Sonntag kann man die Skis aus dem Keller holen
Aktualisiert

Wetter gut, Piste gutAm Sonntag kann man die Skis aus dem Keller holen

Noch schneit es im ganzen Land. Spätestens am Sonntag scheint dann aber in den Bergen die Sonne - beste Voraussetzungen für einen Tag auf der Skipiste.

von
dwi/fum

Noch mögen die meisten Skifahrer hierzulande ihre Latten im Keller verstaut haben. Dieses Wochenende gibt es aber definitiv genügend Gründe, sie von dort zu befreien: In den Bergen hat es einen Haufen Schnee, zumindest am Sonntag scheint vielerorts die Sonne - und in den grösseren Skigebieten sind die Pisten bereit.

In Leukerbad/VS kann man den Saisonstart kaum erwarten: «Wir wollten unsere Anlagen eigentlich erst am 17. Dezember in Betrieb nehmen, wegen den guten Verhältnissen legen wir aber schon am Samstag los», sagt David Kestens von Leukerbad Tourismus. Im Skigebiet habe es innerhalb von drei Tagen fast einen Meter Neuschnee gegeben.

Am Sonntag gibts Gedränge

Piste gut heisst es auch auf der Lenzerheide, wo der Betrieb ebenfalls am Samstag eröffnet wird: «Wir gehen davon aus, dass es ein gutes Wochenende wird. An Startwochenenden haben wir erfahrungsgemäss hohe Besucherzahlen», sagt Mediensprecherin Nicole Reisinger.

Andrang wird es insbesondere am Sonntag geben, der Wetterbericht verspricht gerade in den Bergen viel Sonne. Die Bedingungen auf den Pisten seien dann «sensationell», sagt Armon Cantieni, Direktor der Bergbahnen Gstaad. Auch in seinem Gebiet gehen die Pisten deshalb eine Woche früher auf als ursprünglich geplant.

Grosse Lawinengefahr

Wer im Grossraum Zürich wohnt, muss nicht mal allzu weit fahren, um im Tiefschnee Kurven kratzen zu können. In den Flumserbergen sind einige Pisten bereits letztes Wochenende eröffnet worden, wegen der aktuellen Wetterlage rechnet man nun aber mit einem grösseren Andrang. Marketing-Mitarbeiterin Sandra Ackermann: «Weil der Schnee bis ins Unterland fällt, sind wir überzeugt, dass die Leute pistenhungrig sind.»

Die Schneepracht hat aber auch ihre Schattenseiten - die Lawinengefahr steigt erheblich an. Auf der Nordseite entlang der Alpen wird Stufe vier von fünf (gross) erreicht. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung warnt vor Lawinen, die abseits der Pisten auch ohne Einwirkung von Wintersportlern abgehen können.

Deine Meinung