SCB-Boss Lüthi: «Am Trainer wird nicht gerüttelt»
Aktualisiert

SCB-Boss Lüthi«Am Trainer wird nicht gerüttelt»

Marc Lüthi bezieht nach der 0:4-Pleite gegen Davos Stellung. Er will an Guy Boucher festhalten.

von
Peter Berger
1 / 7
Ernüchterung bei den Spieler des SC Bern. Die Mutzen verlieren auch das vierte Halbfinal-Spiel gegen den HC Davos und scheitern in der Serie sang- und klanglos 0:4.

Ernüchterung bei den Spieler des SC Bern. Die Mutzen verlieren auch das vierte Halbfinal-Spiel gegen den HC Davos und scheitern in der Serie sang- und klanglos 0:4.

Keystone/Juergen Staiger
Zwar geht die Mannschaft von Guy Boucher im vierten Spiel in Davos in Führung, danach dreht der Gastgeber aber auf und besiegelt das aus der Berner.

Zwar geht die Mannschaft von Guy Boucher im vierten Spiel in Davos in Führung, danach dreht der Gastgeber aber auf und besiegelt das aus der Berner.

Keystone/Salvatore di Nolfi
Trainer Guy Boucher hat die Erwartungen nicht erfüllt. Trotzdem will die Führungsetage am Kanadier festhalten.

Trainer Guy Boucher hat die Erwartungen nicht erfüllt. Trotzdem will die Führungsetage am Kanadier festhalten.

Keystone/Juergen Staiger

Marc Lüthi, wie sieht Ihre erste Analyse aus?

Wenn man in Betracht zieht, woher wir aus der vergangenen Saison, in der wir heftig aufs Dach gekriegt haben und in die Playouts mussten, gekommen sind, hat ein erster, grosser, wichtiger Schritt stattgefunden. Ich hoffe, es wird nicht der letzte sein.

Soll dieser unter Trainer Guy Boucher passieren?

Ich gehe davon aus.

Sie bestimmen das ja.

Nein, er hat eine Ausstiegsklausel für die NHL. Aber von unserer Seite wird nicht am Trainer gerüttelt.

Kann Boucher den erwähnten nächsten Schritt machen?

Ich gehe davon aus, dass er sehr intelligent ist und mittlerweile alle Facetten dieser Liga von Playout bis Playoff kennt. Deshalb wird er sich sehr gut adaptieren können. Ich bin von ihm zu hundert Prozent überzeugt.

Trübt das 0:4 im Halbfinal das Bild?

Wir hatten Chancen, Spiele zu gewinnen.

Also ist dieses Ausscheiden ohne Sieg keine Schmach?

Wir haben einfach eine Serie verloren, ob 3:4 oder 0:4 spielt keine Rolle. Gut, ein 0:4 hätte es schon nicht gleich sein müssen. Aber nach einer Saison mit Cupsieg und Halbfinal-Qualifikation gibt es für uns keinen Grund durchzudrehen.

Das Ziel wurde somit erreicht?

Der Halbfinal kann nie das Ziel sein. Dieses muss immer das Höchste der Gefühle sein. Man kann diese Saison aber bestimmt mit einem «genügend bis gut» bewerten.

Auch kommerziell?

Die Bilanz wird sicher okay ausfallen.

Warum wurde der Finaleinzug verpasst?

Es gilt, die Sache von unserer sportlichen Führung seriös analysieren zu lassen, Stärken und Schwächen. Warum waren wir phasenweise Erste in der Qualifikation, warum wurden wir Cupsieger und warum spielten wir danach so, als hätte jemand den Wasserhahn halb zugedreht?

Ist die Mannschaft überaltert?

Überhaupt nicht. Ausser in der Mittelachse ist die Mannschaft nicht zu alt.

Darf Sportchef Sven Leuenberger neue Ausländer kaufen?

Wir hatten gute Ausländer. Ich will jetzt aber zuerst die Analyse. Warum waren wir gut, als wir die Jäger waren und danach als Gejagte nicht mehr? Und so weiter. Solche Antworten will ich in der nächsten Zeit von der sportlichen Führung. Aber die gelegte Basis ist nicht schlecht, jetzt gilt es noch, den einen oder anderen Farbtupfer in die Mannschaft zu bringen.

Deine Meinung