Terrorismus: Amal Clooney will den IS vor Gericht bringen
Aktualisiert

TerrorismusAmal Clooney will den IS vor Gericht bringen

Die Menschenrechtsanwältin vertritt die Opfer des IS. Im Namen einer ehemaligen Sexsklavin des IS fordert sie eine Untersuchung durch die UNO.

«Lassen Sie den IS nicht mit Völkermord davonkommen»: Amal Clooney will Mitglieder der Terrormiliz vor Gericht bringen. (Video: Tamedia/Reuters/AFP)

Menschenrechtsanwältin Amal Clooney hat den Irak und die Nationen der Welt aufgefordert, den IS nicht «mit einem Völkermord davonkommen zu lassen». Clooney vertritt Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat, die entführt und vergewaltigt wurden.

Was schockierend sei, sei nicht nur die Brutalität des IS, sagte Clooney bei einem Treffen der Vereinten Nationen. Es sei auch die passive Reaktion der Länder, die IS-Verbrechen zu untersuchen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Forderung an Abadi

Sie forderte den irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi auf, einen Brief an den UN-Sicherheitsrat zu schreiben, damit dieser für eine Untersuchung der Verbrechen der Terrormiliz stimmen könne. «Die Opfer wollen Gerechtigkeit», sagte Clooney. «Aber Gerechtigkeit wird für immer ausser Reichweite bleiben, wenn wir erlauben, dass die Beweise verschwinden.» Den IS nur auf dem Schlachtfeld zu besiegen, sei nicht genug. Die Idee hinter der Terrormiliz müsse umgebracht werden.

Clooney vertritt unter anderem die jesidische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad, die 2014 im Irak vom IS gefangen genommen wurde. Sie wurde als Sexsklavin verkauft und vergewaltigt. Murad, Sonderbotschafterin der UN, fragte, was noch geschehen müsse, um den Verbrechen nachzugehen. «Ich rufe heute den Irak und die Vereinten Nationen auf, eine Untersuchung einzurichten und allen IS-Opfern die Gerechtigkeit zu geben, die sie verdienen», sagte Murad.

(AP)

Deine Meinung