15.07.2020 08:36

FehlmeldungAmazon weist Mitarbeiter aus Versehen an, Tiktok zu löschen

In einer E-Mail hat Amazon seine Mitarbeiter dazu aufgefordert, die chinesische App Tiktok zu löschen. Nur wenige Stunden später wurde diese Weisung wieder zurückgezogen.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Stellt die App Tiktok ein Sicherheitsrisiko dar?

Stellt die App Tiktok ein Sicherheitsrisiko dar?

KEYSTONE
Das hiess es jedenfalls in einer internen E-Mail bei Amazon.

Das hiess es jedenfalls in einer internen E-Mail bei Amazon.

Getty Images
Darin wurden Mitarbeiter aufgefordert, die App zu löschen.

Darin wurden Mitarbeiter aufgefordert, die App zu löschen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Amazon-Mitarbeiter wurden aufgefordert, die App Tiktok von ihren Smartphones zu löschen.
  • Nur wenig später zog der Konzern diese Weisung wieder zurück.
  • Es habe sich um eine Fehlmeldung gehandelt.
  • Unklar ist, wie eine solche E-Mail fälschlicherweise verschickt werden konnte.

Amazon hat am Freitag eine E-Mail an seine Mitarbeiter verschickt, in welcher diese aufgefordert wurden, die chinesische App Tiktok von ihren Smartphones zu löschen. Falls dies nicht geschehe, würden sie den Zugriff zu ihrem Arbeitskonto auf dem Handy verlieren, berichtet Vox.com. Denn Tiktok stelle ein «Sicherheitsrisiko» dar, so die E-Mail.

Nur wenige Stunden später hat Amazon diese Weisung bereits wieder zurückgezogen. Es habe sich bei der zuvor versendeten E-Mail um eine Fehlmeldung gehandelt. Es sei zu keiner Änderung der Unternehmens-Richtlinien gekommen, was die App Tiktok angehe.

Die ursprüngliche Weisung, die App zu löschen, kam nur wenige Tage, nachdem der US-Aussenminister Mike Pompeo angekündigt hatte, dass die Regierung Apps wie beispielsweise Tiktok genauer unter die Lupe nehme und auch Überlegungen anstelle, sie allenfalls sperren zu lassen. Grund dafür war die Befürchtung, dass die chinesische Firma Bytedance, zu der Tiktok gehört, private Daten ihrer Nutzer mit der chinesischen Regierung teile. Tiktok hat diese Anschuldigung aber stets zurückgewiesen. Man gebe keine Daten an die Behörden weiter.

Viele Fragen bleiben offen

«Die Sicherheit unserer Nutzer steht bei uns an erster Stelle», heisst es in einem Statement von Tiktok. «Wir sind vollends dazu verpflichtet, die Privatsphäre unserer User zu schützen. Amazon hat zwar vor seiner E-Mail nicht mit uns kommuniziert und wir verstehen seine Befürchtungen auch nicht, dennoch würden wir einen Dialog begrüssen, um die Probleme zu besprechen und es seinen Mitarbeitern zu ermöglichen, unsere Dienste weiterhin zu nutzen.»

Unklar ist derweil, was die «Sicherheitsrisiken», von welchem in der E-Mail von Amazon die Rede war, genau sind. Dazu hat sich der Konzern nicht weiter geäussert. Ebenfalls unklar ist, wie es zur versehentlichen Versendung der E-Mail kommen konnte. Ausserdem bleibt offen, ob es in Zukunft zu einer ähnlichen Weisung kommen könnte und wie diese tatsächlich umgesetzt werden würde.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bis du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

Alain

15.07.2020, 10:33

Die Frage sollte wohl eher sein "Warum müssen Amazon Angestellte ihr privates Handy fürs Geschäft brauchen?" Wenn Amazon so viel Wert auf Sicherheit legt liese sich das Problem mit einem Firmenhandy lösen auf dem die Firma bestimmt was installiert werden darf.