«Amerikaner» werden mit Jauche vertrieben
Aktualisiert

«Amerikaner» werden mit Jauche vertrieben

In einigen abgeschotteten Bachabschnitten in Baden und Mellingen AG wird ein Versuch zur Eliminierung des amerikanischen Flusskrebses gestartet. Dieser gefährdet die drei noch vorkommenden heimischen Krebsarten.

Im Pilotprojekt werden neue Methoden gegen den unerwünschten Eindringling getestet, wie das Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Montag mitteilte. Dabei wird Jauche kontrolliert in kleine, wenig Wasser führende und gut abgeschottete Bachabschnitte geleitet.

Nach einigen Stunden werden die Bachabschnitte mit Spülwasser ausgewaschen und das Wasser abgepumpt. Es wird dann als Dünger in der Landwirtschaft verwendet. Zusätzlich wird elektrischer Strom gegen die Krebse getestet. Zum Einsatz kommen Elektrofanggeräte, die üblicherweise beim Fischfang eingesetzt werden.

Keine Risiken für die Umwelt

Beide Methoden seien ohne bleibende Schäden für die Umwelt, heisst es in der Mitteilung. Sie könnten mit geringen Risiken angewendet werden.

Jauche eingesetzt wird im fast vollständig unterirdisch fliessenden Alten Mühlebach in Mellingen. Im Stadtbach in Baden wird das Elektrofanggerät getestet. Am Versuch beteiligt sind das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und die zuständigen Stellen des BVU.

Gefahr für einheimische Krebse

Zurzeit gibt es im Aargau noch drei einheimische Flusskrebsarten. Zwei davon, der Dohlenkrebs und der Steinkrebs, leben in kleineren Bächen, der Edelkrebs meist in Kleinseen oder Weihern.

Alle drei Arten sind gemäss BVU gefährdet, weil viele Gewässer durch die menschliche Nutzung stark verändert wurden. Häufig seien die Krebsbestände klein und voneinander isoliert. Eine weitere Gefahr seien zudem die fremden Krebsarten, die sich langsam, aber stetig in den Gewässern ausbreiteten.

Dazu gehörten etwa die aus Amerika stammenden Signalkrebse und Roten Sumpfkrebse. Diese Tierarten sind immune Träger einer Pilzkrankheit, die für die einheimischen Krebsarten tödlich ist. Die so genannte Krebspest sei in zwei Beständen von amerikanischen Krebsarten im Aargau nachgewiesen. (sda)

Deine Meinung