Amerikanerin gibt für 275 Dollar Nachhilfe im Küssen
Aktualisiert

Amerikanerin gibt für 275 Dollar Nachhilfe im Küssen

Wer's richtig machen will, kann bei Cherie Boyd nochmal die Schulbank drücken.

Die Psychotherapeutin hatte 1998 in Seattle an der US-Westküste die erste Kuss-Schule ihres Landes gegründet.

Damit half sie bereits über 400 Knutsch-Muffeln. «Ein Kuss ist mehr als das, was wir als Teenager gelernt haben», sagte die 56- Jährige am Montag. Nachdem sie selbst Erfahrungen mit schlechten Küssern gemacht hatte, gibt sie nun Seminare für Paare und Singles, die für 275 Dollar ihr Können in Sachen Zärtlichkeit aufpolieren wollen.

Ihre Erfahrung: Die grössten Fehler passieren, wenn Menschen beim Küssen nicht wirklich bei der Sache sind. Zu Beginn des fünfstündigen Unterrichts bauen sich die Teilnehmer, meist acht bis zwölf Paare, eine Kuschelecke. Während sie sich dort langsam näher kommen, gibt Boyd den Paaren Tipps.

Allzu ernst geht es dabei aber nicht zu: «Es wird sehr viel gelacht», sagt die Therapeutin. «Und am Ende des Tages sehen alle 15 Jahre jünger aus.»

Ihr Tipp für Verliebte: «Nehmen sie sich Zeit zum Küssen. Ein fünfminutiger Kuss wird zum unvergesslichen Ereignis des Tages.»

(sda)

Deine Meinung