Vierschanzentournee: Ammann Zweiter - Tourneesieg schon weg?
Aktualisiert

VierschanzentourneeAmmann Zweiter - Tourneesieg schon weg?

Simon Ammann hat das Springen in Innsbruck auf dem zweiten Rang beendet. Er musste sich nur von Gregor Schlierenzauer schlagen lassen, welcher Ammann auch in der Tournee-Wertung und im Weltcup überholt.

Gregor Schlierenzauer macht die Tournee wieder spannend.

Gregor Schlierenzauer macht die Tournee wieder spannend.

Mit seinem zweiten Tagessieg in Folge meldete sich Gregor Schlierenzauer an der Vierschanzentournee im Kampf um den Gesamtsieg zurück. Nach Rang 3 in Garmisch-Partenkirchen belegte Simon Ammann in Innsbruck den 2. Platz. Seine Chancen, als erster Schweizer die Vierschanzentournee zu gewinnen, sind trotzdem (noch) kleiner geworden. Während sich Gregor Schlierenzauer vom 5. auf den 2. Platz verbesserte, büsste Ammann sogar noch eine Position ein.

Ammann ist neu Fünfter, 25,4 Punkte hinter Leader Andreas Kofler. Wolfgang Loitzl (in Innsbruck Sechster) und Janne Ahonen kann Ammann noch locker überholen und die Tournee so erneut auf dem Podest abschliessen. Alles andere wird voraussichtlich Wunschdenken bleiben.

Schlierenzauer macht Druck auf Kofler

Andreas Kofler wird der Gesamtsieg von seinem Tiroler Kollegen Schlierenzauer streitig gemacht. Sein Vorsprung ist nicht einmal mehr halb so gross wie nach dem Neujahrsspringen und beträgt statt 30,6 nur noch 14,6 Punkte. Wenn Schlierenzauer zum Abschluss noch einmal gleich viel Boden gutmachen kann, würde er die Tournee erstmals gewinnen.

In Innsbruck, wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt, konnte sich Schlierenzauer darüber freuen, nun auch an der vierten Tournee-Station einen Sieg geschafft zu haben. Schlierenzauer war bei wechselhaften Windverhältnissen der stärkste Springer. Er distanzierte Simon Ammann um 13,3 Punkte und löste den Toggenburger auch als Weltcup-Leader ab. 0,4 Punkte hinter Ammann belegte Janne Ahonen den 3. Platz. Andreas Kofler zeigte als Vierter erneut eine starke Leistung. Das letzte Springen am Mittwoch in Bischofshofen wird für den Olympia-Zweiten von 2006 aber zur grossen Nervenprobe.

Küttel verpasst Finaldurchgang

Andreas Küttel hatte bei seinem Sprung im ersten Durchgang schlechte Bedingungen. Zusammen mit der suboptimalen Form ergab das für den Einsiedler nur den 37. Rang. Pascal Egloff und Rémi Français scheiterten wie schon in Garmisch-Partenkirchen in der Qualifikation.

Vierschanzentournee. 3. Station. Weltcup. Schlussklassement:

1. Gregor Schlierenzauer (Ö) 251,1 (130 m/122 m).

2. Simon Ammann (Sz) 237,8 (128,5/117,5).

3. Janne Ahonen (Fi) 237,4 (128/117,5).

4. Andreas Kofler (Ö) 235,1 (126/118,5).

5. Anders Jacobsen (No) 234,3 (126,5/117).

6. Wolfgang Loitzl (Ö) 232,8 (122/119).

7. Adam Malysz (Pol) 231,7 (123,5/118).

8. Pascal Bodmer (Sz) 228,8 (122,5/118,5).

9. Noriaki Kasai (Jap) 225,2 (122/117).

10. Mario Innauer (Ö) 223,7 (121/118).

11. Björn Einar Romören (No) 222,0 (119,0/118,5). 12. Michael Uhrmann (De) 220,2 (121/115,5). 13. Daiki Ito (Jap) 218,7 (117,5/119). 14. Thomas Morgenstern (Ö) 217,1 (117,5/117). 15. Robert Kranjec (Sln) 215,5 (118,5/116,5).

Nicht im Finaldurchgang: 37. Andreas Küttel (Sz) 89,6 (112).

Stand nach dem 1. Durchgang:

1. Schlierenzauer 135,0 (130).

2. Ammann 129,8 (128,5).

3. Martin Koch (Ö) 129,0 (127,5).

4. Ahonen 128,9 (128).

5. Jacobsen 128,2 (126,5).

6. Kofler 126,3 (126).

7. Malysz 121,3 (123,5).

8. Pawel Karelin (Russ) 120,3 (123,5).

9. Loitzl 119,1 (122).

10. Bodmer 118,5 (122,5).

LIVE-TICKER

- Ammann in der Tournee-Wertung jetzt nur noch auf dem fünften Rang. Kofler bleibt in Führung, aber Schlierenzauer ist an ihm dran.

- Gregor Schlierenzauer (Ö) springt bei ebenfalls mässigen Bedingungen auf 122 Meter. Das ist der Sieg für den Österreicher.

- Ammann mit etwas Rückenwind. Er springt auf 117,5 Meter. Das ist die Führung, aber für die Tournee-Wertung zu wenig.

- Martin Koch (Ö) mit keinem guten Sprung. Er fällt weit zurück. Jetzt ist Ammann am Start.

- Ahonen mit Rückenwind auf 117,5 Meter. Das reicht für die Führung.

- Anders Jacobsen (No) mit keinem guten Sprung. Er fällt auf Rang 2 zurück.

- Andreas Kofler (Ö) trotz schlechten Bedingungen mit einem Satz auf 118,5 Metern.

- Auch Adam Malysz (Pol) überspringt die 120 Meter nicht. Er kommt damit auf Rang 2.

- Loitzl erneut mit keinem überragenden Sprung. Damit wird er in der Tournee-Wertung an Boden verlieren. Ammann dürfte an ihm vorbeiziehen.

- Kasai übernimmt die Spitze, bevor mit Bodmer der erste, der besten zehn an den Start geht.

- Björn Einar Romören kann Ito von der Spitze verdrängen. Noch sind 16 Springer oben.

- Die ersten zehn Springer im Final sind unten. Die Windverhältnisse stabil. Ito führt.

- Thurnbichler eröffnet den Finaldurchgang.

- Kofler bleibt in der Tournee-Wertung klar vorne. Aber um Platz 2 ist der Kampf mit Schlierenzauer, Ahonen und Ammann noch spannender geworden. Andreas Loitzl kann zurückgebunden werden. Andreas Küttel scheidet auf Rang 37 aus.

- Simon Ammann am Start. Trotz nicht optimalen Bedingungen fliegt er 128,5 Meter. Das ist gut für den Schweizer.

- Gregor Schlierenzauer (Ö) mit 130 Metern. Das ist die Führung. Schlierenzauer holt 135 Punkte.

- Kofler mit einem guten Sprung auf 126 Meter. Das ist nicht die Führung, aber für die Tournee-Wertung ist das sicher genügend.

- Jetzt springt Tournee-Leader Andreas Kofler (Ö).

- Thomas Morgenstern (Ö) trotz guten Bedingungen mit einem schlechten Sprung auf 117,5 Meter. Er muss die Tournee-Wertung abschreiben.

- Wolfgang Loitzl (Ö) landet ebenfalls schon bei 122 Metern. Das reicht nicht nach vorne für den aktuellen Tournee-Zweiten.

- Auch Björn Einar Romören (No) hat nicht mehr optimale Bedingungen. Er landet schon bei 119 Metern.

- Pascal Bodmer landet früh. Er wird vorne nicht mitreden.

- Janne Ahonen springt auf 128 Meter. Damit wird der Tournee-Dritte einen Spitzenplatz belegen. Es reicht wegen schlechten Stilnoten aber nur für Rang 2.

- Adam Malysz geht es besser. Er fliegt auf 123,5 Meter und belegt Rang 3.

- Olli fliegt nur auf Rang 5.

- Jetzt eröffnet Harri Olli die Top 10 der besten Springer.

- Koch mit dem weitesten Satz und der Führung.

- Jacobsen mit dem bisher weitesten Satz: 126,5 Meter und gute Stilnoten reichen klar für die Führung.

- Langsam aber sicher steigt die Spannung. Mit Noriaki Kasai fliegt wieder einmal einer über die 120-Meter-Marke. Noch sind 17 Springer oben.

- Küttel mit einem Sprung auf 112 Meter. Der Schweizer wird sich damit nicht direkt für den Finaldurchgang qualifizieren. Er ist zur Zeit auf Rang 15.

- 18 Springer sind in der Zwischenzeit unten. Der russe Pavel Karelin führt mit 123,5 Meter vor dem Österreicher Mario Innauer. In Kürze startet Küttel.

- Innauer auch nach sechs Springern noch vorne.

- Andreas Küttel wird als erster Schweizer mit der Startnummer 25 springen.

- Mario Innauer eröffnet den ersten Durchgang. Er fliegt auf 121 Meter.

Vor dem Springen

Simon Ammann ist nach einer durchzogenen Qualifikation in Innsbruck gefordert. Der Schweizer peilt am Bergisel den Sprung unter die Top 3 der Tournee-Wertung an.

Nachdem die Qualifikation in Innsbruck am Samstag vom Winde verweht wurde, konnten die Skispringer heute Mittag antreten. Bei der dritten Station der Vierschanzentournee konnte Simon Ammann in der Qualifikation noch nicht überzeugen. Der Schweizer muss sich mit einem Satz auf 123,5 Meter begnügen. Am weitesten sprang Anders Jacobsen mit 131,5 Meter.

Die Schanze am Bergisel ist sowieso diejenige Anlage, welche dem Toggenburger bei der Tournee am wenigsten lieg.

Tournee-Wertung (2/4):

1. Kofler 537,1.

2. Loitzl 517,9.

3. Ahonen 512,5.

4. Ammann 509,0.

5. Schlierenzauer 506,5.

6. Morgenstern 505,3.

7. Evensen 486,5.

8. Malysz 479,1.

9. Koch 476,2.

10. Pascal Bodmer (De) 470,5.

Ferner: 34. Küttel 262,3.

Gesamt-Weltcup (8/23):

1. Ammann 529.

2. Schlierenzauer 511.

3. Kofler 426.

4. Morgenstern 322.

5. Loitzl 321.

6. Romören 311.

Gesamtklassement Vierschanzentournee (3/4):

1. Andreas Kofler 772,2.

2. Gregor Schlierenzauer 757,6.

3. Loitzl 750,7.

4. Ahonen 749,9.

5. Simon Ammann 746,8.

6. Morgenstern 722,4.

Ferner: 37. Küttel 358,4.

60 klassiert.

Weltcup:

1. Schlierenzauer 611.

2. Amann 609.

3. Kofler 476.

4. Loitzl 361.

5. Morgenstern 340.

6. Romören 335.

Ferner: 26. Küttel 63.

Deine Meinung