Jobcenter: Amok-Alarm in Konstanz wegen Mann mit Messer

Aktualisiert

JobcenterAmok-Alarm in Konstanz wegen Mann mit Messer

In Konstanz wurde am Dienstag ein Amok-Alarm ausgelöst. Ein Mann hatte im Jobcenter ein Messer gezückt. Er wurde verhaftet.

Wegen dem Polizeieinsatz kam es in Konstanz zu einem Verkehrschaos.

Wegen dem Polizeieinsatz kam es in Konstanz zu einem Verkehrschaos.

Leser-Reporter

«Nichts geht mehr in Konstanz», meldet eine Leser-Reporterin, die Strassen seien gesperrt. Grund für den Ausnahmezustand: Ein 39-jähriger Mann hatte im Jobcenter Streit mit einer Mitarbeiterin und zückte das Messer.

Im Gebäude wurde um 10.40 Uhr Amok-Alarm ausgelöst und die sofort ausgerückte Polizei umstellte das Gebäude.

Der Mann war zunächst flüchtig. Polizisten nahmen ihn später beim Verlassen eines Wohnhauses in Konstanz fest. Sein Motiv war noch unklar. Gemäss Polizeimeldung hatte der Mann schon vor dem Streit eine Droh-Mail an das Jobcenter geschickt.

Wegen der unsicheren Lage hatten zwei Gymnasien in der Innenstadt ihre Pforten geschlossen und keine Schüler nach draussen gelassen, schreibt der «Südkurier». Angeordnet worden war die Massnahme anscheinend wegen Anrufen besorgter Eltern.

Das Verkehrschaos in Konstanz dauert an. Die Ausfahrt aus der Innenstadt sei am besten über den Schweizer Zoll, alle anderen Ausfahrten seien nicht mehr passierbar, so die Leser-Reporterin. (afp/20 Minuten)

(AFP)

Deine Meinung