Aktualisiert 03.04.2020 17:10

Crowd Monitor

Ampelsystem zählt bei Aldi nun die Kunden

Der von Aldi Suisse eingesetzte Crowd Monitor zeigt per Ampelsystem an, ob eine Kundin eintreten darf oder warten muss.

Der Discounter Aldi setzt für die Beschränkung der Kundenzahl in seinen Filialen in der Schweiz nun ein elektronisches Zählsystem ein. Wie Aldi Suisse am Freitag schreibt, wird der sogenannte Crowd Monitor bis am 9. April in 110 der gesamthaft rund 210 Filialen installiert.

Das System zählt automatisch die Kunden, die in eine Filiale eintreten und diese wieder verlassen. Eine Art Ampel weist neue Kunden beim Eingang darauf hin, dass sie warten müssen, wenn die Maximalzahl von Kunden bereits erreicht ist. Sobald andere Kunden den Laden verlassen, wird dies entsprechend angezeigt. Entwickelt wurde das Zählsystem gemäss den Angaben von der Zürcher Firma ASE.

Maximal 100 Personen

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie darf sich gemäss Verordnung des Bundes nur noch eine beschränkte Zahl von Kunden gleichzeitig in Lebensmittelläden aufhalten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Mindestabstandsempfehlungen auch eingehalten werden können. In einer durchschnittlichen Aldi-Filiale von etwa 1000 Quadratmetern Fläche dürfen sich daher nur noch maximal 100 Personen gleichzeitig aufhalten, wie Aldi Suisse in einer Medienmitteilung schreibt.

Für Aldi Suisse ist die Automatisierung der Zulassbeschränkung ein Weg, das Verkaufspersonal in den Filialen etwas zu entlasten. Das System ist in den vergangenen Tagen bereits in vier Filialen getestet worden.

Konkurrenz zieht mit

Auch Konkurrent Lidl testet ein Ampelsystem, das automatisch die Anzahl Kunden in den Filialen zählt. «Das System bringt den grossen Vorteil, dass unsere Filialmitarbeitenden entlastet werden, indem sie sich vollumfänglich auf die Filialarbeiten konzentrieren können», sagt ein Sprecher auf Anfratge. Lildl will in den kommenden Tagen entscheiden, ob und ab wann das System in allen 142 Filialen eingesetzt wird.

(sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.