Rapperswil SG: Olympische Spiele für Roboter

Publiziert

Rapperswil SGAn den «Robolympics» lassen Jugendliche selbst gebaute Roboter ringen

Am Samstag konnten auf dem Campus der Ostschweizer Fachhochschule über 80 Schülerinnen und Schüler ihre selbst gebauten Roboter in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten lassen.

von
Shannon Zangger
1 / 7
Über 80 junge technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler konnten ihr Können auf dem Campus der Fachhochschule Ost unter Beweis stellen.

Über 80 junge technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler konnten ihr Können auf dem Campus der Fachhochschule Ost unter Beweis stellen.

OST – Ostschweizer Fachhochschule
Mit den Robotern, welche von den Schülerinnen und Schülern im Voraus gebaut wurden, mussten verschiedene Herausforderungen gemeistert werden.

Mit den Robotern, welche von den Schülerinnen und Schülern im Voraus gebaut wurden, mussten verschiedene Herausforderungen gemeistert werden.

OST – Ostschweizer Fachhochschule
Hier wird ein Roboter für den Torschuss-Wettbewerb vorbereitet.

Hier wird ein Roboter für den Torschuss-Wettbewerb vorbereitet.

OST – Ostschweizer Fachhochschule

Darum gehts

  • Am Samstag fanden in der Fachhochschule OST in Rapperswil die «Robolympics» statt.

  • Über 80 Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe und aus Kantonsschulen nahmen teil.

  • An dem Event konnten sie ihre selbst gebauten Roboter in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten lassen.

«Robolympics» – so heissen die Olympischen Spiele für Roboter an der Ostschweizer Fachhochschule (OST) in Rapperswil SG. Über 80 junge technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus Oberstufen und Kantonsschulen arbeiteten über mehrere Wochen im Unterricht an ihren Robotern, mit welchen sie sich am Samstag auf dem OST-Gelände messen konnten. Mit den «Robolympics», die jedes Jahr vom Studiengang Elektrotechnik veranstaltet werden, will die Fachhochschule auf spielerische Weise das Interesse und die Faszination von Jugendlichen für Technik wecken.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, mehr junge Menschen für ein Ingenieurstudium zu begeistern. «Roboter sind längst in unserem Alltag angekommen, sei es als Drohnen, autonome Rasenmäher oder selbstfahrende Autos», sagte Andreas Breitenmoser, OST-Professor und Mitverantwortlicher der Robolympics, am Samstag. Auf dem Programm standen Herausforderungen wie «Mini-Sumo-Ringen» oder ein Torschuss-Wettbewerb. In den verschiedenen Disziplinen traten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Robotern gegeneinander an, um so viele Punkte wie möglich zu holen.

Schiedsrichter vor zehn Jahren selbst teilgenommen

Die Jugendlichen hatten nur wenige Stunden, um ihre Roboter für die Aufgabe zu rüsten. «Ich bin begeistert von den vielen kreativen Ideen, mit denen die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Disziplinen meisterten», sagte einer der Schiedsrichter. Dieser war selbst vor rund zehn Jahren Teilnehmer an den Robolympics. Heute studiert er, wie die anderen Schiedsrichter auch, an der Fachhochschule OST.

Am Schluss des Wettkampfes wurden sowohl die Siegerteams in den einzelnen Kategorien als auch die Gesamtgewinner bekannt gegeben. Viel wichtiger als die Auszeichnungen war für die meisten das Erlebnis, dabei zu sein. Oder wie ein 13-jähriger Teilnehmer sagte: «Die Disziplinen waren für uns herausfordernd, aber der Tag hat sehr viel Spass gemacht. Ich würde sofort wieder kommen.»

Bist du an Robotik interessiert?

Ostschweiz-Push


Abonnieren Sie den Push des Ostschweiz-Kanals. So verpassen Sie nichts aus dieser Region: Seien es kuriose Nachrichten, tragische Schicksale oder herzerwärmende Good News.


Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie unter Regionen den Push für den Ostschweiz-Kanal aktivieren.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

2 Kommentare