Wegen Muslimen: An der Fasnacht in Wohlen AG gibts nur noch Poulet

Aktualisiert

Wegen MuslimenAn der Fasnacht in Wohlen AG gibts nur noch Poulet

Statt Wienerli aus Schweinefleisch werden an der Fasnacht in Wohlen AG nur noch Würste aus Poulet verteilt. Das sorgt für Unmut.

von
scl
1 / 3
«Uns fällt kein Zacken aus der Krone, wenn wir auf Poulet umstellen»: In Wohlen AG gibts keine Wienerli aus Schweinefleisch mehr. (Symbolbild)

«Uns fällt kein Zacken aus der Krone, wenn wir auf Poulet umstellen»: In Wohlen AG gibts keine Wienerli aus Schweinefleisch mehr. (Symbolbild)

Keystone/Georgios Kefalas
Die Würstchen würden bei einer lokalen Metzgerei produziert – und hätten sämtliche Geschmackstests bestanden.

Die Würstchen würden bei einer lokalen Metzgerei produziert – und hätten sämtliche Geschmackstests bestanden.

AP/Ronald zak
Wohlen will die Fasnachts-Tradition am Leben halten und möglichst viele Leute ansprechen – sagt der Vorstandspräsident der Kammergesellschaft Wohlen AG.

Wohlen will die Fasnachts-Tradition am Leben halten und möglichst viele Leute ansprechen – sagt der Vorstandspräsident der Kammergesellschaft Wohlen AG.

Google Maps

Die Fasnacht in Wohlen AG will sich für Muslime öffnen. Ab der nächsten Ausgabe im Februar 2019 werden daher die Wienerli aus Schweinefleisch durch Geflügelwürste ersetzt, wie der «Blick» schreibt. Seit den 60er-Jahren verteilt die Kammergesellschaft Wohlen AG während der Fasnacht gratis Wienerli.

Es sei in den vergangenen Jahren immer wieder die Frage aufgetaucht, wie man mit muslimischen Kindern an der Fasnacht umgehen solle. «Und uns fällt kein Zacken aus der Krone, wenn wir auf Poulet umstellen», sagt Peter Michel, Vorstandspräsident der Kammergesellschaft Wohlen AG.

Man wolle die Fasnachts-Tradition am Leben halten und möglichst viele Leute ansprechen, so Michel. Auch wenn er sich bewusst ist, dass der Entscheid für Wirbel sorgen kann. Der SVP-Fraktionschef im Aargauer Grossen Rat, Jean-Pierre Gallati, spricht laut Bericht denn auch von einer «Kapitulation vor der Islamisierung». Bereits in der Badi in Wohlen habe man auf Pouletwürste umgestellt. Das gehe zu weit.

Michel allerdings bleibt bei seinem Entscheid. Die Würstchen würden bei einer lokalen Metzgerei produziert – und hätten sämtliche Geschmackstests bestanden. Und die Kinder hätten eine Riesenfreude am Wienerli-Brauch.

Deine Meinung