Publiziert

Swisscom Gaming CupAn diesem Schweizer «Valorant»-Turnier kannst du mit internationalen Pros spielen

Die Hero League und Gaming Cups der Swisscom fanden bisher im nationalen Rahmen statt. Bis vor Weihnachten soll mit Riots Shooter-Game «Valorant» ein Turnier stattfinden, das auch über die Grenze geht.

von
Riccardo Castellano

Adil «ScreaM» Benrlitom von Team Liquid sagt, was du tun musst, um in sein Team zu kommen.

Swisscom

Darum gehts

  • Vor Weihnachten gibt es für «Valorant»-Spieler die Möglichkeit, an einem Turnier mitzumachen.

  • Am Swisscom Gaming Cup kannst du zusammen mit internationalen Profis spielen.

  • Nicht nur Schweizer, sondern Gamer aus ganz Europa können mitmachen.

  • Vier bekannte E-Sportler rekrutieren die Finalisten für das grosse Showdown im Dezember.

  • Die letzten Qualifikationen finden am 28. und 29. November statt.

Riots neuster Shooter hatte einen bisher eher mässigen und langsamen Start in den E-Sport. Trotzdem bleibt «Valorant» auch auf der Streaming-Plattform Twitch auf einem konstant hohen Platz und inoffizielle Turniere finden mehr und mehr statt. Erstmals auch hierzulande.

Der Swisscom Gaming Cup feat. Valorant bringt aber nicht nur ein einfaches Turnierchen zustande, bei der die Schweizer Top-Teams einfach dominieren können. Die Qualifikationsrunden dienen nämlich dazu, die besten individuellen Spieler auszumachen. Diese werden in einem nächsten Schritt einem von vier Teams zugeteilt, welche alle von bekannten Streamern und E-Sportlern in der «Valorant»-Szene geführt werden.

16 Spieler aus den Qualifiers werden am 10. Dezember einem Team unter der Führung eines bekannten  E-Sportlers zugeordnet. 

16 Spieler aus den Qualifiers werden am 10. Dezember einem Team unter der Führung eines bekannten E-Sportlers zugeordnet.

Pro Draft fürs Finale

Die Namen der Team-Captains dürfen wir an dieser Stelle auch gleich verraten: Der Franzose Vincent «Happy» Cervoni Schopenhauer, Fatih «gob b» Dayik von Berlin International Gaming (BIG), Adil «ScreaM» Benrlitom von Team Liquid und Oscar «mixwell» Cañellas Colocho von G2.

Die Qualifikationsrunden laufen etwas unüblich im 1v1-Format ab. In aufgeteilten Gruppen kämpfen sich pro Qualifikation vier Spieler ins Finale. Aus den insgesamt 16 Spielern wählen die Pros dann ihre vier Team-Mitglieder aus und kämpfen schliesslich um den Sieg und einen Preispool von 4600 Franken.

Die Draft-Phase wird am 10. Dezember ab 20 Uhr live auf Twitch gestreamt. Das grosse Finale findet zwei Tage später am Samstag um 15 Uhr statt. Weitere Infos findest du hier.

E-Sport-Push

Abonniere jetzt den E-Sport-Push, um in der virtuellen Welt auf dem neusten Stand zu bleiben. Sei es «League of Legends» oder «Counter-Strike» oder auch «Rocket League»: Bei uns bleibst du bezüglich der nationalen und internationalen E-Sport-Szene auf dem Laufenden. Auch News zu neusten Gaming-Hits und neuen Entwicklungen im Videospielbereich werden nicht ausgelassen. Ausserdem streamen wir gelegentlich auf Twitch.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «E-Sport» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
19 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Nur als klarstellung

26.11.2020, 11:27

Leute nur weil Team liquid Weltbekannt ist heisst das nicht das automatisch jeder spieler ein international pro ist. Hab von keinem jemals was gehört und ich bin einer der gern Ninja, GreggoMyEggo oder 100THiko zuschaut auf twitch, das sind pros, nicht solche Nonames die ihr als "Pros" dsrstellt.

E-Sport

25.11.2020, 17:29

Jedem das seine, aber ich finde Valorant nach wie vor kein gutes Spiel. Der Hype hat sich relativ schnell gelegt und Riot Game versucht nun, mittels bekannten Streamern, das Game am Leben zu erhalten. Ein Nischengame welches auf eine Community zählen darf, aber sicherlich kein grosser Titel werden wird.

elray

25.11.2020, 16:39

schade dass die leute hier in den kommentaren sowas von vorgestern sind. ich mag valorant an sich auch nicht. aber akzeptiert mal dass zocken auch als hobby gilt und man dies wie vele andere auch auf pro level betreiben kann. zusätzlich verdienen diese spieler noch relativ gut damit. denke das verhalten der älteren generation ist von neid gesteuert.