Aktualisiert 27.12.2016 19:51

PeruAn Weihnachten flogen die Fäuste

In den peruanischen Anden frönen die Bewohner einem seltsamen Ritual: Sie gehen mit blossen Fäusten aufeinander los.

von
TE

Sie wollen nur Aggressionen abbauen: Kämpfer beim Takanakuy-Ritual. Video: Tamedia/Reuters

Takanakuy ist ein in den südlichen Anden Perus verbreitetes Fest. An Weihnachten werden Zweikämpfe durchgeführt, begleitet von Gesängen und Tänzen, den sogenannten Huaylia Chumbivilcana.

Ziel des Kampfes ist nicht primär, den Kampf für sich zu entscheiden oder den Gegner möglichst schwer zu verletzen, sondern den Kontrahenten zu ermöglichen, alle Zwistigkeiten zu bereinigen und über das Jahr aufgestaute Aggressionen abzubauen.

Peruanisches Kulturgut

Dieses Jahr wurde der Huaylia Chumbivilcana zum nationalen Kulturgut erklärt. Darum wurden die Regeln angepasst. Frauen oder Kinder dürfen nicht mehr aufeinander los. Nur noch mutige Männer dürfen sich die Fäuste geben.

Samichlaus schnappt Drogendealer

Kurioser Einsatz der peruanischen Drogenfahndung.

Zuckerbergs Rezept gegen Armut

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat beim Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforum (Apec) im peruanischen Lima für eine stärke Vernetzung der Welt geworben, um Armut und Ungleichheit zu bekämpfen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.