Eishockey: Anaheim holt sich Heimvorteil
Aktualisiert

EishockeyAnaheim holt sich Heimvorteil

Die Anaheim Ducks haben sich zum Abschluss der 82 Spiele umfassenden Qualifikationsrunde dank zwei Siegen innert 24 Stunden gegen die Los Angeles Kings auf den vierten Tabellenrang vorgearbeitet.

Zum wertvollen 2:1-Erfolg der Ducks am Freitag, der ihnen in der umkämpften Western Conference überhaupt erst die Playoff-Teilnahme sicherte, trug Luca Sbisa einen Assist bei. In seinem 67. Saisoneinsatz erzielte Sbisa seinen elften Skorerpunkt (2 Tore und 9 Assists). Ein Slapshot des Zuger Verteidigers wurde Mitte des zweiten Drittels zur Vorlage für Teemu Selänne zum 1:1-Ausgleich. Der Finne erzielte zu Beginn des Schlussabschnittes auch noch das entscheidende 2:1. Es waren seine NHL-Treffer 636 und 637.

Am Samstag doppelte Anaheim, das vor einem Jahr die Playoff-Qualifikation verpasst hatte, gleich nach. Sbisa kam beim 3:1-Auswärtssieg auf eine Plus-1-Bilanz. Der weiterhin unabkömmliche Goalie Jonas Hiller kam in beiden Spielen gegen die Kings nicht zum Einsatz. Trotz der beiden Niederlagen blieben auch die Los Angeles Kings unter den ersten acht, womit erstmals seit 17 Jahren beide Teams aus dem Grossraum Los Angeles die Playoffs erreichten.

Montreal gegen Boston in Playoffs

Montreals Verteidiger Yannik Weber gab beim 4:1-Auswärtssieg in Toronto im Powerplay den Assist zum 3:1 durch Brian Gionta (37.). Der Berner kam insgesamt auf gut elf Minuten Spielzeit und eine Minus-1-Bilanz. In der ersten Playoff-Runde kommt es für die Canadiens (6. in der Eastern Conference) damit zum Traditionsduell gegen die Boston Bruins (3.). In den sechs Direktbegegnungen der zwei Teams in dieser Saison blieb Montreal viermal siegreich. (si)

Deine Meinung