VBS: André Blattmann wird neuer Chef der Armee
Aktualisiert

VBSAndré Blattmann wird neuer Chef der Armee

Der Bundesrat hat den 52-jährigen André Blattmann zum neuen Armeechef ernannt. Blattmann wird Nachfolger von Roland Nef, der über eine Sex-Affäre gestolpert war und im Sommer 2008 zurücktreten musste.

Der 52-jährige Blattmann und der 58-jährige Gygax treten ihr Amt am kommenden 1. März an und werden zu Korpskommandanten befördert, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport am Mittwoch mitteilte. Die beiden Funktionen waren öffentlich ausgeschrieben worden. Im Herbst und Winter seien intensive Selektions- und Auswahlverfahren sowie Personensicherheitsüberprüfungen der höchsten Stufe durchgeführt worden, hiess es weiter.

Bundesrat setzt auf Kontinuität

Mit dem Entscheid setzt der Bundesrat in der Führung der Armee auf Kontinuität. Blattmann war nach dem Abgang von Roland Nef seit dem vergangenen 20. August Chef der Armee ad interim. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) zeigte sich denn auch erfreut über die Wahl. «Wir gratulieren ihnen und sichern ihnen volle Unterstützung zu», sagte SOG-Präsident Hans Schatzmann am Mittwoch. Beide hätten die nötigen Erfahrungen und Eigenschaften für diese anspruchsvollen Funktionen.

Seit 25 Jahren in der Armee

Der verheiratete Blattmann ist am 6. März 1956 in Richterswil im Kanton Zürich geboren und ausgebildeter Betriebsökonom HWV. 1984 trat er in das Instruktionskorps der damaligen Flieger- und Fliegerabwehrtruppen ein, wo er als Einheitsinstruktor arbeitete und später verschiedene Schulen leitete. Nach einem Posten als Stabschef des Feldarmeekorps 4 und einem Auslandaufenthalt war Blattmann Kommandant der Zentralschule. Später war er zugeteilter höherer Stabsoffizier des Chefs der Armee und ab dem 1. Januar 2008 Stellvertreter des Chefs der Armee. Blattmann ist nach Christophe Keckeis und Roland Nef der dritte Chef der Armee. Nef war vom Bundesrat am vergangenen 20. August abgesetzt worden, nachdem schwere Nötigungsvorwürfe seiner Ex-Partnerin bekannt geworden waren.

Gygax wird Nachfolger von Knutti

Markus Gygax führte die Luftwaffe ebenfalls seit dem 20. August interimistisch. Er folgte auf Walter Knutti, der am vergangenen 20. Juni 2008 mit sofortiger Wirkung zurückgetreten war und damit die Konsequenzen aus Unregelmässigkeiten bei der Kaderselektion gezogen hatte. Diese waren nach dem Schlauchbootunfall auf der Kander ans Licht getreten.

Gygax ist am 30. April 1950 in Solothurn geboren und trat nach einer kaufmännischen Lehre und absolvierter Pilotenausbildung 1971 ins Überwachungsgeschwader ein, wo er von 1974 bis 1983 Mitglied der Patrouille Suisse war. 2003 wurde er Chef Untergruppe Operationen, heute Chef Einsatz, und Stellvertreter des Kommandanten Luftwaffe. Gleichzeitig wurde er zum Divisionär befördert. (dapd)

Deine Meinung