Schloss Schauenstein
Publiziert

Andreas Caminada ists egal, wenn ihm Leute in den Einkaufswagen schielen

Zum Jahresende schauen wir mit einem der besten Köche des Landes auf 2020 zurück. Im Interview erklärt Andreas Caminada, warum er Corona auch Positives abgewinnt, wieso er wieder selber einkauft und was er sich für Vorsätze gemacht hat.

von
Lucien Esseiva
31.12.2020

Andreas Caminada, dein neues Kochbuch heisst «Pure Freude» – warum hast du ausgerechnet in der Zeit von Corona diesen Titel gewählt?

Wir haben uns im Team für diesen Titel entschieden, weil ich voller Energie und Freude in das Projekt hineingegangen bin. Natürlich haben wir uns, als Corona voll ausgebrochen ist, überlegt, den Titel zu ändern. Doch wir haben ihn beibehalten, weil sich an meiner Freude für das Buch und die Rezepte nichts geändert hat.

Beim Durchblättern des Buches fällt auf, dass du viele Wohlfühlgerichte präsentierst. War das Absicht?

Seit dem Lockdown und im Homeoffice kochen wir alle wieder sehr viel mehr zu Hause, deshalb war es mir wichtig, dass die Gerichte gut nachkochbar sind. Darum habe ich mich auf schnörkellose Gerichte aus der Casa Caminada, wie verschiedene Schmorgerichte oder die Schokoladenschnitte konzentriert, die in der heimischen Küche einfach umzusetzen sind.

Meine Kinder fragen mich schon am Morgen, was es zum Abendessen gibt.

Andreas Caminada

Kann gutes Essen in diesen Zeiten Trost spenden?

Auf jeden Fall! Ein gutes Essen ist das Highlight des Tagesdas sehe ich an meinen Kindern, die mich jeweils schon am Morgen fragen, was es zum Abendessen gibt. Weil wir derzeit kaum mehr auswärts essen gehen können, ist Kochen ausserdem ein wunderbares Ritual fürs Wohlbefinden zu Hause.

Trostspender à la Caminada: Lamm, Lauch Bärlauch.

Trostspender à la Caminada: Lamm, Lauch Bärlauch.

Oriani Oregoni
Saibling, Kohlrabi, Erbse.

Saibling, Kohlrabi, Erbse.

Oriani Oregoni
Sorell, Joghurt, Lemon. 

Sorell, Joghurt, Lemon.

Oriani Oregoni

Wie hast du persönlich die Corona-Zeit erlebt?

Nach dem Lockdown haben wir im Mai das Schloss Schauenstein wieder aufgemacht und waren sofort den ganzen Sommer ausgebucht. Aber ich bin viel weniger gereist als die letzten Jahrewofür ich dankbar bin. Ich konnte so an den Wochenenden extrem viel Zeit mit meinen zwei Kindern und meiner Frau verbringen – und bin ziemlich auf den Geschmack gekommen. In Zukunft werde ich noch viel genauer schauen, was ich mache und was nicht, um weiterhin mehr Zeit mit der Familie, aber auch für mich zu haben, und auch meinen Hobbys wieder nachzugehen.

Hast du eine Leidenschaft wiederentdeckt?

Ich habe extrem viel zu Hause gekocht. Das war früher selten der Fall, weil ich entweder viel unterwegs oder erst nach Küchenschluss heim bin und nach der Arbeit oft zu müde war. Natürlich habe ich auch vorher für meine Kinder gekocht, doch es war meist ein Müssen. Heute gehe ich sogar selber einkaufen und geniesse das sehr.

Ich bin auch Hausmann und muss schauen, dass zu Hause was auf den Tisch kommt.

Andreas Caminada

Du hast früher nicht selber eingekauft?

Nein. Es hat mich gestresst, dass mir alle immer in meinen Postiwagen geschielt haben und wissen wollten, was der Caminada einkauft. Seit Corona ist mir das ziemlich egal, denn ich bin eben auch Hausmann und muss schauen, dass zu Hause etwas auf den Tisch kommt.

Was kochst du für deine Familie?

Einfache Dinge. Maluns, Pizokel mit Gemüse oder Bratkartoffeln mit einer guten Wurst. Das Lieblingsessen meines Kleinsten ist besonders easy: Paccheri mit Tomatensauce.

Was du anpackst, wird ein Erfolg. Wie erklärst du dir das?

Das werde ich wohl erst verstehen, wenn ich in 20 Jahren zurückblicke. Ich lege grossen Wert darauf, mit guten Leuten arbeiten zu können und dass wir einen guten Spirit haben. Mein Team mit fast 120 Leuten ist so etwas wie meine erweiterte Familie. Meine Mitarbeiter sind das wichtigste Gut, für die ich auch in schwierigen Zeiten sorgen will. Darum haben wir während des Lockdowns auch 100 Prozent Lohn ausbezahlt.

Trotzdem bist du der Star.

Es heisst immer «Caminada, Caminada», aber ohne mein Team wäre ich nichts. Jeder einzelne von ihnen ist ein hervorragender Gastgeber und extrem wertvoll für den Betrieb. Ich bin schlussendlich einfach der, der den Kopf hinhalten und Verantwortung übernehmen muss.

«Bis auf vier, fünf Tage pro Jahr, bin ich immer in der Küche und im Restaurant vom Schloss Schauenstein anzutreffen», sagt Andreas Caminada.

«Bis auf vier, fünf Tage pro Jahr, bin ich immer in der Küche und im Restaurant vom Schloss Schauenstein anzutreffen», sagt Andreas Caminada.

Schloss Schauenstein
Auch wenn er oft die Lorbeeren erntet, sei seine Küche absolute Teamarbeit. «Alle meine Mitarbeiter sind hervorragende Gastgeber», so der Koch. 

Auch wenn er oft die Lorbeeren erntet, sei seine Küche absolute Teamarbeit. «Alle meine Mitarbeiter sind hervorragende Gastgeber», so der Koch.

Schloss Schauenstein
Seit Corona koche Andreas Caminada mit viel Freude auch wieder zu Hause für seine Familie. 

Seit Corona koche Andreas Caminada mit viel Freude auch wieder zu Hause für seine Familie.

Schloss Schauenstein

Du bist vor der Kamera und in Interviews extrem souveränwar das schon immer so?

Als ich 2003 das Schloss Schauenstein mit vier Mitarbeitenden übernommen habe, tat ich das, weil ich den Drang nach Selbständigkeit hatte. Damals wollte ich einfach kochenmit Gästen zu plaudern oder Interviews zu geben, war eher unangenehm und eine Belastung. Doch mit der Zeit bin ich da reingewachsen. Sich zu zeigen gehört heute in meinem Beruf einfach dazu. Solche Dinge müssen natürlich wachsen, genauso wie ein Restaurant. Konzept-Lokale, bei denen alles vom ersten Tag an perfekt ist, sind mir immer ein bisschen suspekt, da fehlt mir die Seele.

Bald ist wieder die Zeit für gute Vorsätze. Was sind deine?

Dieses Jahr habe ich eine gute Balance zwischen Privat- und Arbeitsleben gefunden und bin seither viel ausgeglichener, weil ich nicht dauernd von Termin zu Termin hetze. Ich möchte das so weiterführen und auch nächstes Jahr klare Prioritäten setzen, wie und mit wem ich meine Zeit verbringe.

Caminadas neustes Werk – «Pure Freude»

AT Verlag

«Wie denkt ein Spitzenkoch bei der Zubereitung einfacher, bodenständiger Speisen? Wie setzt er die verschiedenen Geschmacksrichtungen ein, um Tiefe, Leichtigkeit, Raffinesse und Komplexität in die Gerichte zu bringen?», steht im Klappentext des neusten Kochbuchs von Andreas Caminada. Der Spitzenkoch bleibt die Antwort nicht schuldig und liefert auf 240 Seiten Wohlfühlküche aus seinem Atelier Caminada. Von Schmorgerichten bis hin zu seiner legendären Schokoladenschnitte ist das Buch prall gefüllt mit Rezepten, die perfekt in die Zeit passen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
11 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Esskultur

31.12.2020, 08:31

Sind hier die Leute so neidisch auf sein können und seine Kunst des kochens oder warum nörgeln hier alle so rum? Versucht nur einmal seine Kunst nachzumachen!

Rudi R.

31.12.2020, 06:52

Über Caminada wird auffällig häufig berichtet hier. Hat das einen speziellen Grund?

Marc.S

31.12.2020, 06:49

Mehr Teller als Essen ......... Bin selber Koch, habe noch nach Bocuse gelernt mit seiner Nouvelle Küche. War dann lange Zeit in Asien, bei den einfachen Menschen habe ich das beste Essen kennengelernt. Was da ein perfektes Nasi Goreng ist, ist bei uns zb ein anständiger Hörnli Gratin oder ein Sonntagsbraten mit Kartoffelstock ( Selbstgemacht) Das sollten unsere Hausfrauen und Hausmänner lernen zu kochen und nicht ein Teller mit nix drauf !Denkt zurück an eure Grossmütter !!!!