Rhein-Pfalz-Kreis (D): Andrii (13) in Begleitung von Mann (21) gefunden
Aktualisiert

Rhein-Pfalz-Kreis (D)Andrii (13) in Begleitung von Mann (21) gefunden

Der vermisste 13-jährige Andrii ist nach fast zwei Wochen wieder aufgetaucht. Er wurde wohlbehalten in einer Wohnung im Rhein-Pfalz-Kreis (D) entdeckt.

von
rab
1 / 5
Der vermisste Andrii (13) aus dem bernischen Aegerten wurde in Deutschland gefunden – erneut in Begleitung eines 21-jährigen Mannes.

Der vermisste Andrii (13) aus dem bernischen Aegerten wurde in Deutschland gefunden – erneut in Begleitung eines 21-jährigen Mannes.

Zuvor war der 13-Jährige bereits einmal verschwunden, tauchte dann kurz vor Silvester in Deutschland wieder auf, bevor er kurz darauf wieder verschwand. Die Polizei ermittelte seither auf Hochtouren.

Zuvor war der 13-Jährige bereits einmal verschwunden, tauchte dann kurz vor Silvester in Deutschland wieder auf, bevor er kurz darauf wieder verschwand. Die Polizei ermittelte seither auf Hochtouren.

Vor seinem ersten Verschwinden soll er sich noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben.

Vor seinem ersten Verschwinden soll er sich noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben.

zvg

Innerhalb von zwei Wochen hat der Teenager zweimal Reissaus genommen: Am 23. Dezember verschwand er von zu Hause. Am 27. Dezember fand ihn die Polizei in der Wohnung eines 21-Jährigen – offenbar eine Internetbekanntschaft – im deutschen Rhein-Pfalz-Kreis, danach brachte sie ihn in einem Kinderheim unter. Von dort flüchtete Andrii tags darauf erneut.

Bei der Polizei Rheinland-Pfalz liefen die Ermittlungen seither auf Hochtouren: Man ging davon aus, dass Andrii sich erneut in Begleitung des 21-Jährigen befindet, versicherte jedoch, dass es in diesem Zusammenhang keinen Grund zur Sorge gebe.

Am Dienstag vermeldete die Polizei, dass der Teenager wohlbehalten in einer Wohnung im Rhein-Pfalz-Kreis aufgefunden worden sei, und zwar in Begleitung des 21-jährigen Mannes. Derzeit werden beide zu den Umständen befragt. «Es ist beabsichtigt, Andrii noch heute an die Schweizer Behörden zu überstellen», meldet die Polizei.

Deine Meinung