Universalplattform: Android erobert die Gadget-Welt
Aktualisiert

UniversalplattformAndroid erobert die Gadget-Welt

Nach Smartphones und Tablets betreibt das Google-Betriebssystem neuerdings auch Fernseher, Uhren, Drucker. Die Universal-Plattform kommt sogar ins Auto und in Haushaltgeräte.

von
ray

An der diesjährigen Tech-Messe IFA in Berlin, die noch bis am Mittwoch stattfindet, ist Android allgegenwärtig. Nicht nur wird die Mehrheit der Mobilgeräte mit Android-Software betrieben, auch viele andere Geräte wie Fernseher, Kameras, aber auch Autos oder Haushaltgeräte nutzen dieses System.

Speziell für tragbare Gadgets, also Wearables, wurde Android Wear entwickelt. Diese Software kommt zum Beispiel bei Smartwatches und Fitness-Trackern zum Einsatz. So laufen etwa die allerneusten Modelle wie die LG G Watch R, Sonys Smartwatch 3 oder Motorolas Moto mit Android Wear.

Drucken, fotografieren und fernsehen

Mit der neuen Multixpress-Serie wartet Samsung gar mit den ersten Druckern auf, die mit Android arbeiten. Die Multifunktionsgeräte fürs Büro werden über einen 10-Zoll-Touchscreen bedient, können Dokumente direkt aus der Cloud ausdrucken und ermöglichen es, Änderungen an Dokumenten auch ohne PC vorzunehmen.

Auch die Datenbrille Google Glass oder ein DLP-LED-Projektor von Haier, der an der IFA vorgestellt wurde, arbeiten mit Android. Der Beamer mit Android 4.2 soll 3-D-tauglich sein und im 1. Quartal 2015 auf den Markt kommen. Auch bei den Fernsehern verbreitet sich das Google-Betriebssystem. Auf der IFA in Berlin hat Philips mehrere neue TVs vorgestellt, die mit dem Betriebssystem laufen und für die es bereits diverse Apps gibt.

Keine Erfolgsgarantie

Bei den Notebooks ist Android schon länger im Einsatz, hat den Druchbruch aber noch nicht so richtig geschafft. Dabei lässt sich das schlanke System sehr schnell und unkompliziert einsetzen. Es wird beispielsweise beim Lenovo A10, beim Asus Transformer Book oder beim Slatebook von HP und anderen Notebooks verwendet.

Zwar spielen die meisten Smartphone- und Tablet-Nutzer auf ihren Mobilgeräten auch die verschiedensten Games, doch die Spielkonsole Ouya, die zwar durch ein Kickstarter-Projekt finanziert und danach produziert wurde, ist gefloppt. Ob die Konsole weiterentwickelt wird, ist ungewiss. Auch die Android-Kamera von Samsung scheint nicht allzu erfolgreich zu sein. Allerdings ist die Galaxy Camera ein ausgereiftes Gerät, mit dem sich dank Foto-Apps auf kreative Weise fotografieren lässt. Auch die Vernetzung der Kamera sorgt dafür, dass das Versenden von Bildern deutlich einfacher geht als mit normalen WLAN-Kameras.

Betriebssystem des Internets der Dinge

Android soll in Zukunft noch mehr Bereiche erobern. Bereits bauen diverse Autohersteller ein Android-System in ihre Neuwagen ein, das für Kommunikation, Navigation oder Unterhaltung eingesetzt werden kann. So planen 28 Autobauer, Android in ihren Autos zu verwenden.

Auch im Haushalt soll das Google-System vermehrt zum Zug kommen und zur übergreifenden Plattform im vernetzten Heim werden.

Weil die Vögel es nicht von den Dächern zwitschern

20 Minuten Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets das Aktuellste und Unterhaltsamste von anderen News-Sites.

Deine Meinung