Sexismus im Fussball, Teil 2: Andy Gray hat nichts gelernt
Aktualisiert

Sexismus im Fussball, Teil 2Andy Gray hat nichts gelernt

Jetzt ist es definitiv aus für den britischen Sportmoderator: Nachdem er sich seinen zweiten sexistischen Spruch erlaubt hatte, wurde Andy Gray von Sky Sports fristlos entlassen.

von
kle

Am Wochenende war die Reporterlegende Andy Gray noch vom Sender Sky Sports gewarnt worden. Zusammen mit seinem Kollegen Richard Keys hatte er sich nicht entblödet, sich über eine Linienrichterin lustig zu machen. Weil die Mikrofone noch angestellt waren, kam der Vorfall ans Licht.

Gray und Keys durften als Strafe das Montagsspiel Bolton gegen Chelsea nicht kommentieren. Doch offenbar lernte Gray nichts daraus und lieferte knapp 48 Stunden später schon den zweiten frauenfeindlichen Spruch. Diesmal bat er seine Arbeitskollegin Charlotte Jackson, ihm «das Mikrofon in die Hose zu stecken». Damit er auch nicht falsch interpretiert werde, sagte er den Satz gleich zweimal. Dumm, dass auch diesmal alles auf Video festgehalten wurde.

Nun zog der Sender die Konsequenzen: Gray, der seit 1992 für Sky Sports kommentiert und ein Jahresgehalt von knapp 2,5 Millionen Franken kassiert, wurde fristlos entlassen.

Deine Meinung