Angeblich über 30.000 Schweizer Bankkonten zum Kauf angeboten
Aktualisiert

Angeblich über 30.000 Schweizer Bankkonten zum Kauf angeboten

In Deutschland werden den Behörden nun angeblich auch Daten über mutmassliche Steuerhinterzieher mit Bankkonten in der Schweiz angeboten.

Wie die «Stuttgarter Nachrichten» berichteten, hat ein Unbekannter den baden-württembergischen Steuerbehörden Datensätze über 30.000 Schweizer Bankkonten zum Kauf angeboten. Dies bestätigte Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU) der Zeitung. «Man weiss aber nicht, ob die Sache seriös ist», sagte er dem Blatt.

Dem Bericht zufolge soll der Unbekannte behauptet haben, die Datensätze enthielten Hinweise auf Steuerhinterziehung von Kapitalanlegern aus ganz Deutschland. Die Steuerbehörden im Land prüften nun, wer für den Fall zuständig wäre. Als wahrscheinlichste Lösung gelte eine Bundesbehörde. (scc) (dapd)

Deine Meinung