Publiziert

Deutscher Feuerwehrmann berichtet«Angehörige graben selbst nach möglichen Opfern, weil keiner kommt»

Ein deutscher Feuerwehrmann stand in Rheinland-Pfalz im Einsatz. Auf der Suche nach Vermissten entdeckte er Menschen, die in Aufzügen und Tiefgaragen ertranken. Auch wirft er dem Krisenmanagement vor, nicht schnell genug zu handeln.

von
Karin Leuthold

Die Naturkatastrophe in Deutschland und den benachbarten Ländern nimmt immer grössere Ausmasse an.

Darum gehts

  • In den überschwemmten Gebieten suchen Feuerwehrleute Haus für Haus nach Vermissten ab.

  • Ein Feuerwehrmann wirft jedoch dem Krisenmanagement vor, zu langsam zu agieren.

  • In einem Interview mit der «Bild»-Zeitung schildert er, was er in den letzten Tagen erlebt hat.

Die Wassermassen sind an vielen von den Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bereits zurückgegangen, doch der Schlamm bedeckt immer noch alles. Ein deutscher Feuerwehrmann kritisiert das Krisenmanagement bei der Suche nach Verschütteten: «Wir Einsatzkräfte stehen stundenlang in Bereitstellungsräumen und werden nicht angefordert», sagt der Mann zur «Bild»-Zeitung.

Er stand in Rheinland-Pfalz im Einsatz und möchte anonym bleiben, denn er hat Brisantes zu erzählen: «Es heisst, Ortschaften seien bereits abgesucht, aber das stimmt gar nicht. Dann kommen wir dahin und die Angehörigen graben selbst nach möglichen Opfern, weil keiner kommt.» Er fordert die Organisation auf, mehr Rettungsteams in abgelegene Dörfer zu schicken. «Uns läuft die Zeit weg. Lange können die Opfer unter den Trümmern nicht mehr überleben. Wir müssen auch nachts unter Flutlicht weitersuchen. Aus ganz Deutschland müssen Einsatzkräfte hierhin, insbesondere extra ausgebildete Katastrophenteams.»

«Menschen sind wie in einem Gefängnis ertrunken»

Was der Feuerwehrmann in den letzten Tagen erlebt hat, wird er wohl lange nicht vergessen: «Es sieht aus wie nach einem Bombenangriff. Wir haben überall Tote gefunden, die Opfer wurden wie bei einem Tsunami vom Wasser regelrecht überrollt. Das ging in Sekunden, sie hatten überhaupt keine Chance», sagt er weiter zur «Bild».

Der Retter erzählt von ertrunkenen Menschen, die er in einem Lift entdeckte. «Die sind wie in einem Gefängnis ertrunken», sagt er. «Wir haben immer wieder Tote in Tiefgaragen entdeckt, das waren Menschen, die vermutlich noch schnell ihre Autos retten wollten, dann vom Wasser eingeschlossen wurden. Das Wasser drückt da rein, da ist in ein bis zwei Minuten alles vollgelaufen.»

Er befürchtet, dass die Retter und Retterinnen in den kommenden Tagen noch mehr Tote finden werden. «Wir waren in Ortschaften, da stand das Wasser über den zweiten Stock bis zum Dachgiebel. Überall sind Häuser teilweise oder sogar komplett eingestürzt, wir wissen gar nicht, wer oder wie viele noch unter den Trümmern liegen.»

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung