Konjunktur: Angespannte Lage der Luzerner Wirtschaft

Aktualisiert

KonjunkturAngespannte Lage der Luzerner Wirtschaft

Die Lage der Wirtschaft im Kanton Luzern blieb im zweiten Quartal 2009 schwierig. Einbussen verzeichneten Gastgewerbe und Detailhandel. In der Industrie wurde der Rückgang etwas abgebremst.

Die Lage der Luzerner Industriebetriebe stabilisierte sich auf tiefem Niveau, wie das Statistische Amt des Kantons Luzern (Lustat) am Donnerstag mitteilte. Der rasante Rückgang der Bestellungen und Aufträge konnte etwas abgebremst werden. Weiterhin in Bedrängnis blieben die exportorientierten Unternehmen.

Saisonbedingt nahmen die Aufträge in der Baubranche, vor allem im Hochbau, im zweiten Quartal zu. Allerdings ist die Zunahme geringer als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Kurzfristig gehen die Baumeister von einer stabilen Entwicklung aus. Für die Wintermonate rechnen sie aber mit einem Auftragsrückgang.

Pessimistischer Blick aufs dritte Quartal

Der Detailhandel verzeichnete rückläufige Erträge. Kleine und mittlere Betriebe waren dabei stärker betroffen als die grösseren. Knapp ein Viertel der Betriebe meldet zu hohe Personalbestände. Eine positive Entwicklung im dritten Quartal erwartet man einzig in den Sparten Küchen/Haushaltwaren, Gesundheit/Körperpflege und Do-it- yourself.

Einen Umsatzrückgang um 7,4 Prozent musste das Gastgewerbe einstecken. 29 Prozent der Betriebe reduzierten den Personalbestand. Im Vergleich zum Vorjahr verstärkte sich der Rückgang bei den Logiernächten nochmals. Es blieben nicht nur ausländische, sondern auch Schweizer Gäste aus. Dem dritten Quartal sieht man pessimistisch entgegen. (sda)

Deine Meinung