Teheran droht: «Angriff auf Syrien wäre Angriff auf den Iran»

Aktualisiert

Teheran droht«Angriff auf Syrien wäre Angriff auf den Iran»

Der syrische Machthaber Baschar Assad erhält deutliche Rückendeckung von seinem iranischen Verbündeten. Ein hoher Berater des Iran droht dem Westen im Fall eines Angriffs auf Syrien mit Konsequenzen.

Ali-Akbar Welajati, früherer Aussenminister Irans, berät heute Ajatollah Ali Chamenei. (Bild: presstv)

Ali-Akbar Welajati, früherer Aussenminister Irans, berät heute Ajatollah Ali Chamenei. (Bild: presstv)

Ein militärischer Angriff auf Syrien wäre für Teheran auch ein Angriff auf den Iran. Das sagte Ali-Akbar Welajati, der aussenpolitische Berater des iranischen Staatsoberhaupts Ajatollah Ali Chamenei, am Samstag.

«Syrien ist in der Region Teil eines goldenen Ringes des Widerstands (gegen Israel), daher sollte alle wissen, dass ein Angriff auf Syrien auch einer auf diesen Ring und den Iran sein würde», sagte der ehemalige Aussenminister in einem Interview der iranischen Nachrichtenagentur Mehr.

Der Iran steht in der Syrienkrise auf der Seite von Präsident Baschar al-Assad, dessen Regime unter anderem als engster Verbündeter im Kampf gegen den Erzfeind Israel gilt. Auch ein politischer Wechsel in Damaskus sollt nach Teheraner Auffassung über Neuwahlen bestimmt und nicht von aussen gesteuert werden.

Irans Unterstützung für Assad hat die Beziehungen zum Nachbarland Türkei, zu Ägypten, Saudi-Arabien und anderen arabischen Ländern erheblich verschlechtert, da diese auf der Seite der syrischen Rebellen stehen.

In Syrien tobt seit fast zwei Jahren ein Bürgerkrieg, bei dem schätzungsweise 60'000 Menschen ums Leben gekommen sind. Die syrischen Rebellen kämpfen für den Sturz der Regierung von Präsident Assad. Sie werfen dem Iran vor, die Truppen von Assad personell zu unterstützen. (sda)

Deine Meinung