Russisches Dementi: «Angriffe auf Palmyra sind absolute Lügen»

Aktualisiert

Russisches Dementi«Angriffe auf Palmyra sind absolute Lügen»

Laut dem syrischen Fernsehen hat Russland Palmyra bombardiert. Die Nato tadelte Moskau. Doch der Kreml will nichts von Luftangriffen wissen.

von
nab
Russland greift Syrien an: Ein russisches Flugzeug wirft Bomben ab. (Screenshot aus einem Video)

Russland greift Syrien an: Ein russisches Flugzeug wirft Bomben ab. (Screenshot aus einem Video)

Das russische Verteidigungsministerium hat dementiert, Ziele in der syrischen Stadt Palmyra angegriffen zu haben. Alle Berichte ausländischer Medien, wonach russische Flugzeuge Angriffe auf die Stadt Palmyra geflogen hätten, seien «absolute Lügen», sagte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow am Dienstag in Moskau nach Berichten russischer Nachrichtenagenturen.

Die russische Luftwaffe greife keine besiedelten Orte an, erst recht nicht, wenn sich dort «architektonische Denkmäler» befänden. Zuvor hatte das syrische Fernsehen unter Berufung auf Militärkreise von russischen Luftangriffen auf Ziele der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in und um Palmyra berichtet. Die Angriffe seien mit Damaskus abgestimmt gewesen, hiess es. Der IS hatte die syrische Stadt Ende Mai erobert und seither in der historisch bedeutenden Unesco-Welterbestätte zahlreiche architektonisch bedeutsame Denkmäler zerstört, darunter zwei rund 2000 Jahre alte Tempel.

Nato tadelt Russland

Derweil beschäftigt die Verletzung des türkischen Luftraums durch russische Kampfflugzeuge die Nato. Diese war war nach Einschätzung der Nato «kein Unfall». Die Verletzung habe zudem «lange Zeit im Vergleich mit vorangegangenen Verletzungen des Luftraums gedauert, die wir anderswo in Europa gesehen haben», sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

«Für uns sieht das nicht wie ein Unfall aus», sagte Stoltenberg. «Es ist eine schwerwiegende Verletzung des Luftraums.» Solche Vorfälle könnten zu «gefährlichen Situationen» führen. Der NATO-Generalsekretär wollte sich nicht zu der Frage äussern, ob die russischen Jets auch ihr Waffenradar aktiviert und türkische Maschinen ins Visier genommen hätten.

Die Nato habe von Moskau bisher «keine wirklichen Erklärungen» wegen der Vorfälle erhalten, kritisierte Stoltenberg. Er sprach sich dafür aus, auch bestehende direkte Telefonverbindungen zum russischen Militär zu nutzen, um die ernste Sorge über die Vorfälle zum Ausdruck zu bringen.

Botschafter zum zweiten Mal einbestellt

Nach der zweiten Verletzung des türkischen Luftraums durch russische Kampfjets bestellte die Regierung in Ankara erneut den russischen Botschafter ein. Man habe noch einmal betont, dass ein solcher Vorfall nicht wieder vorkommen sollte, sagte eine Sprecherin des türkischen Aussenministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Die russische Botschaft in Ankara teilte der Agentur Interfax zufolge mit, der Vorfall werde überprüft. (nab/afp)

Deine Meinung