Studie zeigt: Anlageberater sind ihren Lohn nicht wert

Aktualisiert

Studie zeigtAnlageberater sind ihren Lohn nicht wert

Ohne Vermögensberater fahren Investoren besser. Dies besagt eine deutsche Studie. Gutbetuchte Anleger und Frauen erzielen eine bessere Rendite.

Weder kühl kalkulierende ­Finanzprofis noch hart gekochte Finanzjongleure können prognostizieren, wie sich die Märkte entwickeln. Eine Studie von drei europäischen Ökonomen zeigt: Anleger mit Finanzberatern erreichten ­eine mittlere Monatsrendite von 0,64 Prozent, während ­jene ohne Berater 0,45 Prozent herausholten. Anleger mit Berater erzielten zwar mehr Rendite, hatten am Schluss dennoch weniger Geld in der Tasche als jene ohne Berater.

Der Grund ­dafür: Die Gebühren für die ­Berater liegen über den Zusatzrenditen, wie «Der Bund» berichtet. Laut Finanzexperte Walter Wittmann ist klar: «Bankenberater empfehlen nur ­jene Papiere, die schon in ­ihren Broschüren angepriesen werden, dann ist ein Kauf in der Regel schon zu spät.» Denn zu diesem Zeitpunkt haben laut Wittmann schon viele Anleger auf dieselben Aktien gesetzt, die Papiere hätten dann den grössten Kursanstieg bereits hinter sich.

Frauen legten laut Studie zudem besser an, weil sie sich weniger überschätzten als Männer. Auch Reiche und erfahrene Investoren erzielen überdurchschnittliche Renditen.

gal

Deine Meinung