Shitstorm für Kanzlerkandidatin - Annalena Baerbock entschuldigt sich für das Zitieren des «N-Wortes»
Publiziert

Shitstorm für KanzlerkandidatinAnnalena Baerbock entschuldigt sich für das Zitieren des «N-Wortes»

Die deutsche Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat in einem Interview von einem rassistischen Vorfall erzählt und dabei das «N-Wort» zitiert. Auf Twitter hat sich die Grüne nun für die Verwendung des Wortes entschuldigt.

1 / 4
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich für das Zitieren des «N-Wortes» entschuldigt. 

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich für das Zitieren des «N-Wortes» entschuldigt.

Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
In einem Interview hatte sie von einem rassistischen Vorfall an einer Schule erzählt und dabei das Wort benutzt. 

In einem Interview hatte sie von einem rassistischen Vorfall an einer Schule erzählt und dabei das Wort benutzt.

AFP
«Das war falsch und das tut mir leid», so Baerbock.  

«Das war falsch und das tut mir leid», so Baerbock.

Kay Nietfeld/dpa

Darum gehts

  • Annalena Baerbock hat das «N-Wort» verwendet.

  • Obwohl die Kanzlerkandidatin das Wort lediglich zitierte, hat sich ein Shitstorm entfacht.

  • Die Grüne hat sich auf Twitter nun dafür entschuldigt.

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat sich auf Twitter entschuldigt, in einem Interview das «N-Wort» benutzt zu haben. «Das war falsch und das tut mir leid», schrieb Baerbock am Sonntag.

Die Politikerin kenne den rassistischen Ursprung des Wortes und die Verletzungen, die schwarze Menschen dadurch erführen. In dem besagten Gespräch ging es sowohl um Antisemitismus als auch um Rassismus und Baerbock erzählte von einem Vorfall an einer Schule, wie «Stern» berichtet. Ein Schüler hatte sich demnach geweigert, eine Bildergeschichte zu einem Arbeitsblatt zu schreiben, auf dem das «N-Wort» stand.

«Leider habe ich in der Aufzeichnung des Interviews in der emotionalen Beschreibung dieses unsäglichen Vorfalls das Wort zitiert und es damit selbst reproduziert», schrieb die Kanzlerkandidatin.

Nicht der erste «Shitstorm» für Baerbock

Für Baerbock verlief ihre Kanzlerkandidatur bislang sehr turbulent. So gab es Plagiatsvorwürfe gegen sie. Es wurde ihr vorgeworfen, ihren eigenen Lebenslauf frisiert zu haben. Ausserdem soll sie ein Stipendium bezahlt bekommen, das Studium aber nicht abgeschlossen haben.

Als Kanzlerkandidatin will sich Baerbock für Umweltanliegen einsetzen. Aufgrund der aktuellen heftigen Unwettern in Deutschland fordert sie Vorsorgefonds, damit Kommunen sich künftig besser vor Unwetter-Katastrophen schützen können. «Neben Soforthilfe und Förderungen wollen wir auch ausreichend Geld zur Verfügung stellen, um Kommunen, etwa beim Hochwasserschutz, besser zu unterstützen», sagte Baerbock der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(lub)

Deine Meinung