Annan sagt Iran-Besuch ab

Aktualisiert

Annan sagt Iran-Besuch ab

UN-Generalsekretär Kofi Annan hat seinen für kommende Woche geplanten Besuch im Iran abgesagt. Nach den israelfeindlichen Äusserungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad sei «dies keine geeignete Zeit».

Darauf hätten sich Annan und Irans Regierung geeinigt, sagte Annans Sprecher Stéphane Dujarric am Freitag in New York. «Im Licht der derzeitigen Kontroverse, wäre es schwierig gewesen, die Themen mit der iranischen Führung zu diskutieren, die er auf seiner Agenda hatte», sagte Dujarric weiter. Das konkrete Thema des Streits nannte er nicht.

Iran steht unter hohem internationalen Druck, seit Präsident Ahmadinedschad in der vergangenen Woche zur Zerstörung Israels aufgerufen hatte. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Aussagen in einer Resolution.

Annan beginnt an diesem Wochenende eine Reise, die ihm vom 11. bis zum 13. November auch nach Iran hätte führen sollen. Er wird nun nur nach Ägypten, Saudi-Arabien, Tunesien und Pakistan reisen. Annan wird auch einen Stopp in Paris einlegen, um Frankreichs Präsisent Jacques Chirac zu treffen.

Zuvor hatte der oberster Führer Irans, Ajatollah Ali Chamenei, versucht, die Wogen zu glätten. Er betonte, Teheran bedrohe kein Land. «Wir werden weder irgendein anderes Land in der Welt angreifen noch dessen Rechte verletzen», erklärte Chamenei bei einer Feier zum Ende des Fastenmonats Ramadan in Teheran.

(dapd)

Deine Meinung