Aktualisiert 14.06.2004 19:58

Anpfiff für Portugal: Gute Weine aus dem EM-Land

Portugiesische Weine sind im Trend. Nicht nur wegen der EM.

«Seit fünf Jahren lässt sich eine markante Qualitätsverbesserung feststellen», sagt Andreas Etter von den Weinkellereien Aarau.

Portugiesische Weine sind im Trend – nicht zuletzt, weil viele Konsumenten der gleichförmigen Neue-Welt-Weine überdrüssig sind. Die Tropfen aus dem EM-Land können unterdessen problemlos mit ihren Brüdern aus Frankreich und Spanien mithalten. Nicht zuletzt dank importiertem Wissen: Französische und spanische Winzer unterstützen die Portugiesen bei der Weinherstellung. Zudem wurde in die Kellertechnik investiert und bei der Herstellung mehr Sorgfalt angewendet. Viele Winzer gewinnen den Saft dabei noch durch Stampfen der Trauben mit den nackten Füssen.

Die Nachfrage nach portugiesischen Weinen wird auch nach der Fussball-EM noch bestehen. Der Trend wird aber laut Etter nicht anhalten: Viele Konsumenten werden mit den Aromen Mühe bekunden. Die Trauben werden fast überreif gelesen und tragen zu Süsse und gewöhnungsbedürftigen Geschmacksnoten bei.

Jan Graber

Três Bagos: Der Libero

Extra für die EM haben die Bodegas Lavradores dem Três Bagos ein neues Kleid verpasst: Das Etikett schmücken in der Spezialausgabe drei Fussbälle. Der Tropfen ist ein klassischer Libero und leichtfüssig wie Zinedine Zidane: In die Nase tänzelt er sich mit leichten, blumigen Aromen, im Gaumen spielt er rund. Im Abschluss zeigt sich der Tropfen treffsicher, doch kurz angebunden.

Três Bagos Bodegas Lavradores, 2002, 17.50 Fr. bei www.casadelvino.ch.

Tinta Roriz: Verteidiger

Sie sind selten die Stars, aber Gold wert für jede Mannschaft: die Verteidiger. Der Tinta Roriz von Quinta do Ventozelo spielt die Position mit Bravour: Der Tropfen verwirrt mit ungewohnten Würz- und Kräuter-Aromen, im Gaumen spielt er mit ausgewogener Säure und gutem Aufbau – und er erhält wegen zu scharfem Alkohol-Einsatz von einigen Weinliebhabern die gelbe Karte.

Tinta Roriz 2001, 19 Franken bei Individualità, Maur.

Zambujeiro: Jungstürmer

Der Terra do Zambujeiro hat einen Antritt wie Englands Jungstar Rooney: Mit wuchtigen 14,5 Prozent stürmt er in die Nase, überrascht mit würzigen und blumigen Aromen, dribbelt mit viel Kraft und Süsse durch den Gaumen und landet einen Volltreffer im Finale. Kräftige Tannine bringen den Tropfen derzeit noch ins Straucheln, was sich mit dem Alter aber ändern wird.

Terra do Zambujeiro, 2001. Erhältlich für 45 Franken bei www.globalwine.com.

Caso do Lago: Ersatzbank

Der Caso do Lago Reserva sitzt derzeit auf der Ersatzbank. Zu neuartig wirkt der Wein für mitteleuropäische Geschmäcker: Harzige und exotische Gewürz-Aromen in der Nase, das zu stürmische Auftreten im Gaumen und der nicht voll ausgespielte Abgang verhindern den Einsatz auf dem Feld. Dank gutem Preis darf er dennoch dabei sein – und vielleicht auch mitspielen.

Caso do Lago Reserva, 1999, Estramadura für 12.50 Franken bei Spar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.